Apple entfernt Apps mit dubiosen Abo-Modellen aus dem App Store
17.10.2018 19:09 Stefan

Apple entfernt Apps mit dubiosen Abo-Modellen aus dem App Store

Bei Techcrunch und Forbes hat man kürzlich eine Liste mit Apps veröffentlicht die mit fragwürdigen Abo-Modellen arbeiten. Jetzt hat Apple reagiert und viele der benannten Apps aus dem App Store entfernt.

Wer im App Store auf der Suche nach neuen Apps ist erkennt eigentlich auf den ersten Blick ob für die Software Folgekosten anfallen können: Bei kostenlosen Apps steht im Download-Button lediglich "Laden"; solche Programme kosten weder wenn man sie herunterlädt noch gibt es In-App-Käufe. Werden In-App-Käufe angeboten wird dies unter dem Lade-Button dementsprechend angezeigt. Gleiches gilt für Bezahl-Software: Der Button für den Download enthält dann den Kaufpreis, eventuelle In-Apps werden wie bei den Gratis-Apps darunter angezeigt.

In letzter Zeit gibt es allerdings mehr und mehr Programme die sich als kostenlose Apps ohne In-App-Käufe tarnen. Nach dem ersten Start der App werden dann eine Free Trial-Phase und ein Abo-Modell vorgeschlagen. Grundsätzlich ist gegen solch eine Geschäftspraktik nichts einzuwenden, wäre da nicht die Tatsache dass manche Apps den Nutzer regelrecht in eine Abo-Falle drängen.

So zum Beispiel die App "QR Code Reader": Schon drei Tage nach der ersten Installation geht die App in den Abo-Modus über - und das ganz automatisch. Die Folgekosten belaufen sich beim QR Code Reader auf 156 US-Dollar im Jahr für eine Funktion die seit iOS 11 jedes iPhone und iPad beherrscht. Eine weitere App die von Forbes und Techcrunch angeprangert wurde ist die "Scanner App". Auch hier greift das Abo-Modell bereits nach drei Tagen ohne Zutun des Nutzers, was bis zu 4,99 Dollar pro Monat kosten kann. Zwar verweisen die Entwickler der Scanner App auf das Kleingedruckte, laut den Apple-Richtlinien für den App Store muss ein anstehendes Abonnement jedoch innerhalb der App angezeigt werden.

Das gleiche Muster findet sich beim Entwickler der Apps "Weather Alarms" und "Translate Assistant": Während der Übersetzer mit ähnlichen Methoden wie der QR Code Reader oder die Scanner App automatisch und ohne Warnung in ein Abo übergeht das 32 Dollar pro Monat kostet arbeitet Weather Alarms mit etwas perfideren Methoden, denn hier wurde bewusst mit einem geschickt gewähltem dunklen Muster der Schließen-Button der Abo-Box ausgeblendet. So wurde der Button wie es die Apple-Richtlinien verlangen zwar eingeblendet, war aber unsichtbar.

Die fragwürdigen Apps hat Apple mittlerweile aus dem App Store verbannt, und auch in Zukunft werden es Entwickler die Nutzer mit ähnlichen Abo-Modellen bezahlen lassen wollen etwas schwerer haben ihre Software durch den Zertifizierungsprozess zu bekommen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

CES 2019: VLC Mediaplayer bekommt AirPlay-Update

Gestern ging die Consumer Electronics Show 2019 in Las Vegas zu Ende, allerdings nicht ohne eine neue Nachricht zur AirPlay-Integration bei Drittanbietern: Der beliebte VLC Mediaplayer wird in wenigen Wochen AirPlay unterstützen - und das auch auf Android-Systemen.

weiter lesen »
Update für WhatsApp ermöglicht private Antworten in Gruppenchats

Einzelgespräche in WhatsApp-Gruppenchats sind vor allem bei vielen Gruppenmitgliedern schwierig. Mit dem neuen Update für WhatsApp ist das ab sofort kein Problem mehr. Die aktuelle Version 2.19.10 bringt dazu noch mehr neue Funktionen.

weiter lesen »
BestLy - neue App vom AppTicker Team hilft bei der Suche nach den besten Preisen
Seit heute ist im AppStore eine neue Version der BestLy App verfügbar. Ähnlich wie der AppTicker sucht BestLy nach aktuellen Preissenkungen und Angeboten im Netz und zeigt die besten davon an. Jetzt laden und damit die Premiumfunktionen im AppTicker kostenlos freischalten!
weiter lesen »