DFS-DrohnenApp der deutschen Flugsicherung zeigt Flugvervotszonen für Drohnen
29.07.2017 12:12

DFS-DrohnenApp der deutschen Flugsicherung zeigt Flugvervotszonen für Drohnen

Seit April 2017 gilt für Drohnenpiloten die neue Luftverkehrsordnung vom Bundesverkehrsministerium, mit welcher z. B. Flugverbotszonen in Deutschland festgelegt werden. Zwar gibt es noch keine Kennzeichen- oder Führerscheinpflicht für Drohnenbesitzer - die Flugverbotszonen müssen jedoch strikt eingehalten werden. Mit der DFS-DrohnenApp von der deutschen Flugsicherung werden alle gesperrten Gebiete in Deutschland angezeigt.

Die DFS-DrohnenApp ist nur 67,5 Megabyte groß und steht kostenlos im App Store zur Verfügung. Nach der Installation muss man für volle Funktionalität innerhalb der App ein Konto anlegen und auch die Ortungsdienste auf dem Smartphone oder Tablet aktivieren. Auf dem Display wird mit einer Karte detailliert dargestellt, wo man in der Umgebung fliegen darf und welche Regeln dort gelten. Die App wird dabei mit Daten aus amtlichen Quellen und der Luftfahrtdatenbank gespeist und ist immer auf dem aktuellen Stand.

Verboten ist das Fliegen z. B. über militärischen oder polizeilichen Einrichtungen, Krankenhäusern, Flughäfen, Energieanlagen und Kraftwerken, Naturschutzgebieten oder manchen Industrieanlagen. Vor allem wenn man vor Ort fremd ist und keine Ortskenntnis besitzt, hilft die DFS-DrohnenApp dem Hobby- und auch dem Profipiloten bei der Planung weiter.

Die DFS-DrohnenApp gibt es gratis für iOS im App Store und für Android bei Google Play.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

iOS-Beta des Microsoft Edge-Browsers bringt visuelle Suche auf iPhone & iPad

Von Microsoft's Edge-Browser gibt es eine neue Beta für iOS, und die hat es in sich: Mit der neuen Version von Edge kann man das Internet mit Bildern durchsuchen - allerdings auf eine ganz neue Art und Weise.

weiter lesen »
Adobe bringt Vollversion von Photoshop auf das iPad

Für alle die gerne Bilder auf ihrem iPad bearbeiten gibt es eine gute Nachricht: Adobe wird im nächsten Jahr eine vollwertige Version der beliebten Bildbearbeitungssoftware Photoshop für iOS veröffentlichen.

weiter lesen »
Nach dem Aus der Mac-App: Twitter gängelt Entwickler von Drittanbieter-Apps

Nachdem Twitter die offizielle App für den Mac zum Jahresanfang eingestellt hat gibt es jetzt noch mehr schlechte Neuigkeiten für Twitter-Nutzer: Der Mikrobloggingdienst aus San Francisco nimmt weitere Änderungen am System vor und sperrt einige wichtige Funktionen in Apps von Drittanbietern.

weiter lesen »