FitnessOne - Dein Fitnesscoach: Neue Fitness App für Sportbegeisterte
14.04.2018 11:05

FitnessOne - Dein Fitnesscoach: Neue Fitness App für Sportbegeisterte

Am gestrigen Freitag ist im AppStore eine neue Fitness App erschienen. FitnessOne - dein Fitnesscoach, ist vom Entwickler der AppTicker App programmiert worden und hilft Sportbegeisterten Trainings sinnvoller zu durchführen. Während der Einführungsphase ist die App für lediglich 1,09€, statt 5,49€ erhältlich.

Wer regelmäßig Sport treibt, der weiß wie wichtig es ist, die eigenen Fortschritte festzuhalten und möglichst genau Protokoll zu führen, wann, welche Übung, mit welchem Gewicht und mit welcher Wiederholungszahl durchgeführt wurde. Der eine, oder andere verlässt sich zwar auf sein Gedächtnis, die Erfahrung zeigt jedoch, dass es kaum möglich ist, die Vielzahl an Daten im Kopf zu behalten. 

So war jedenfalls meine Erfahrung, entsprechend habe ich mich in den letzten Jahren nach passenden Apps umgeschaut, allerdings nichts gefunden, was genaue meiner Erwartung entspricht. Die eine App hat zu viele unnötige Funktionen, die andere ein kaum bedienbares Interface und eine weitere viel zu viele Bugs und undurchschaubare in-App-Käufe. Früher, oder später fiel die Entscheidung eine eigene App zu programmieren, so ist nach und nach die FitnessOne App entstanden.

Dein eigener Fitness-Coach

Zugegeben, eine Personaltrainer ist nicht jedermanns Sache, vor allem im Hinblick auf die hohen Kosten wird sich nicht jeder von uns dieses Vergnügen leisten können. Die FitnessOne App versucht zumindest zum Teil an dieser Stelle anzusetzen und hat das Ziel dein eigener Couch zu sein, dir sinnvolle Übungen zu zeigen und zu erklären,  deine Trainings zuverlässig und bequem zu protokollieren, für die Inspiration während des Trainings zu sorgen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Dein möglichst perfektes Training, Tag für Tag, Woche für Woche.

Mehr als 250 Übungen für alle Muskelgruppen

Im aktuellen Stand umfasst die FitnessOne App mehr als 250 Übungen, für alle 6 wichtigsten Muskelgruppen. Damit bei der Vielzahl der Übungen der Überblick nicht verloren geht, sind diese nach den jeweiligen Muskelgruppen und beanspruchten Muskeln unterteilt.
Jede Übung ist mit einer farblichen Visualisierung der beanspruchten Muskeln versehen, eine Anleitung in Bild und Textform ist selbstverständlich auch dabei.

Beliebig viele eigene Trainings

Was wäre eine Trainings-App, wenn der Nutzer nicht seine eigene Trainingslisten anlegen könnte? So ist es in der FitnessOne App möglich, beliebig viele eigene Listen anzulegen. Jede hinzugefügte Übung wird in der Liste sauber nach Muskelgruppen unterteilt einsortiert. Die nächsten Schritte sind dann nicht weit, erfasse direkt innerhalb der Übungsansicht deine Trainingslogs, oder schaue dir genauer die Ausführung an.

Unendlich viele Log-Einträge

Die bereits erwähnten Trainingslogs werden innerhalb der App erfasst, und zwar jeder Log-Eintrag mit dem angegebenen Gewicht, Anzahl der Wiederholungen und ggf. zusätzlicher Notiz.
Für die bessere Übersicht sorgt der Kalender, jeder Trainingstag wird vermerkt und farblich gekennzeichnet. Die Tagesdetailansicht sorgt dagegen für die Auswertung der vorgenommen Einträge und zwar inkl. der Visualisierung der beanspruchten Muskeln und einer Übersicht der ausgeführten Übungen inkl. Anzahl der Sätze, Wiederholungen und verwendeter Gewichte.
Von da aus lässt sich auch sofort dein nächstes Training starten.

Weitere Updates folgen

Die FitnessOne App wird von mir mindestens drei Mal die Woche während des Trainings benutzt, so dass viele Updates in der Zukunft folgen werden. Ebenso freue ich mich über eure Verbesserungsvorschläge.

Wie bereits erwähnt ist die FitnessOne App während der Einführungsphase mit einem großen Rabatt erhältlich, statt 5,49€ werden euch lediglich 1,09€ in Rechnung gestellt.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Spotify: Mehr Funktionen für die kostenlose Version

Der Musikstreaming-Dienst Spotify ist eine kostenlose Alternative zu den Angeboten von beispielsweise Apple oder Amazon. Der schwedische Entwickler hinter der Plattform will nun die Gratis-Funktionen um zwei wesentliche Punkte erweitern.

weiter lesen »
WhatsApp Messenger bald erst ab 16 Jahren nutzbar

WABetaInfo will nunmehr in Erfahrung gebracht haben, dass das Mindestalter zur Nutzung vom WhatsApp Messenger von 13 auf 16 Jahren angehoben werden soll.

weiter lesen »
Erste Eindrücke aus der iOS-Beta von Schoolwork

Auf dem Bildungs-Event Let’s take a field trip hat Apple Ende März neben einem neuen iPad auch verschiedene neue Apps vorgestellt. Von der App Schoolwork gibt es nun erste Eindrücke aus der Beta.

weiter lesen »