Nach Petition: Apple entfernt gewalttätige Spiele aus dem App Store
01.12.2017 08:55

Nach Petition: Apple entfernt gewalttätige Spiele aus dem App Store

Im App Store gab es bis vor Kurzem eine Reihe an Spielen die den Drogenkrieg auf den Philippinen verherrlichten. Auf Drängen der asiatischen Organisation ANPUD hat Apple nun eine Reihe Apps aus dem Store entfernt.

Es war ein offener Brief des asiatischen Netzwerks ANPUD (Asian Network of People who Use Drugs) an Tim Cook persönlich der dazu führte, dass Apps wie „Duerte knows Kung Fu" oder „Duerte Running" aus dem Angebot genommen wurden. „Zahlreiche Apps die derzeit von Apple angeboten werden fördern aktiv den Krieg gegen Menschen, die auf den Philippinen Drogen konsumieren", heißt es in dem Brief, „Ein Krieg, der zu staatlich unterstützten Morden an mehr als 13.000 Menschen geführt hat. Kinder - angeblich im Verdacht, seit Juni 2016 Drogen zu konsumieren oder zu verkaufen."

Alle von ANPUD in dem offenen Brief genannten Spiele zeigten Gewalt und außergerichtliche Tötungen. Mutmaßliche Drogendealer und Konsumenten wurden beispielsweise direkt vom philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte oder vom Generaldirektor der Nationalpolizei Ronald dela Rosa in den „Spiele"-Apps erschossen.

Zwar hat ANPUD zum Brief noch immer kein Statement von Apple erhalten, bei der asiatischen Organisation merkt man aber an, dass seit dem Brief an Tim Cook besagte Apps aus dem App Sore verschwunden sind: „Wir haben keine direkte Antwort von Mr. Cook oder Apple Inc. erhalten, aber die meisten Apps bzw. Spiele erscheinen nicht mehr im Suchergebnis von App Store."


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

iOS-Beta des Microsoft Edge-Browsers bringt visuelle Suche auf iPhone & iPad

Von Microsoft's Edge-Browser gibt es eine neue Beta für iOS, und die hat es in sich: Mit der neuen Version von Edge kann man das Internet mit Bildern durchsuchen - allerdings auf eine ganz neue Art und Weise.

weiter lesen »
Adobe bringt Vollversion von Photoshop auf das iPad

Für alle die gerne Bilder auf ihrem iPad bearbeiten gibt es eine gute Nachricht: Adobe wird im nächsten Jahr eine vollwertige Version der beliebten Bildbearbeitungssoftware Photoshop für iOS veröffentlichen.

weiter lesen »
Nach dem Aus der Mac-App: Twitter gängelt Entwickler von Drittanbieter-Apps

Nachdem Twitter die offizielle App für den Mac zum Jahresanfang eingestellt hat gibt es jetzt noch mehr schlechte Neuigkeiten für Twitter-Nutzer: Der Mikrobloggingdienst aus San Francisco nimmt weitere Änderungen am System vor und sperrt einige wichtige Funktionen in Apps von Drittanbietern.

weiter lesen »