Neue Patentanmeldung von Apple: Vein ID scannt Blutgefäße
16.05.2018 18:57

Neue Patentanmeldung von Apple: Vein ID scannt Blutgefäße

Was wie Science Fiction klingt könnte schon bald in jedem iPhone verbaut werden: Vein ID ist eine Möglichkeit zur biometrischen Identifikation über das Venenmuster. Apple hat sich die entsprechende Technik für den Einsatz in mobilen Endgeräten nun patentieren lassen.

Apple hat in den letzten Jahren viel unternommen um das iPhone und das iPad vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. Bereits seit 2013 findet sich in fast allen neuen Apple-Geräten der Fingerabdrucksensor Touch ID. Mit dem iPhone X hat Apple im letzten Jahr die Gesichtserkennung im iPhone etabliert. Doch schon kurz nach der Veröffentlichung von Face ID wurde diese mit einer Maske aus einem 3D-Drucker geknackt. Auch bei Zwillingen oder Verwandten lässt sich die Sicherheitssensorik in der Kerbe des iPhone X manchmal überlisten.

Venenbildgebung mit Hilfe der Erkennung gepulster Strahlung

Mit Vein ID (exakte Patentbezeichnung: Venenbildgebung mit Hilfe der Erkennung gepulster Strahlung) soll damit endgültig Schluss sein. Neben dem Scan der biometrischen Punkte des Gesichts würde Vein ID die Blutgefäße unter der Gesichtsoberfläche erfassen. Die Venenmuster und der Blutfluss bleiben von der frühen Kindheit an bis zum Tod immer gleich, lassen sich eindeutig identifizieren und eignen sich so ideal als Sicherheitsmerkmal. Mit einem Infrarot-Scanner und einer Wärmebildkamera kann die Technologie im Bruchteil einer Sekunde die Venenstruktur erfassen und das System freischalten. Mit der Technik lässt sich sogar ein digitale Projektion der Körperoberfläche erschaffen.

Vein ID hat zudem den gleichen Vorteil wie Face ID: Es ist hygienischer da im Gegensatz zu Touch ID kein Bauteil angefasst werden muss. Da die zu erfassenden Sicherheitsmerkmale unter der Haut liegen ist es nahezu unmöglich diese zu fälschen.

Noch ist unklar ob Apple Vein ID in zukünftigen iPhones und iPads zusammen mit Face ID einsetzen oder ob es auch Stand-alone-Lösung geben wird.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple kündigt iPad Pro- und Mac-Event für den 30. Oktober an: Es gibt noch mehr zu entdecken

Der Termin für Apples zweite Herbstveranstaltung steht offiziell fest : 30. Oktober an der Howard Gilman Opera House in New York City. Apple hat die Veranstaltungsdetails offiziell mit dem Slogan "Es gibt noch mehr zu entdecken" als Teaser angekündigt.

weiter lesen »
Ming-Chi Kuo: Neue Macs & Apple Car mit ARM-Prozessor

Vom Apple-Experten Ming-Chi Kuo gibt es wieder einen neuen Investorenbericht. In dem Papier prognostiziert Kuo dass Apple ab 2020 Macs mit ARM-Prozessoren ausstatten wird - und auch das Apple Car soll von einer solchen CPU gesteuert werden.

weiter lesen »
MockUp zeigt wie das neue 2018er iPad aussehen könnte
Alle Zeichen deuten darauf hin, dass in knapp zwei Wochen Apple uns das neue iPad vorstellen wird. Neu aufgetauchte Mockups zeigen, wie das 2018er iPad aussehen könnte.
weiter lesen »