Neue Patentanmeldung von Apple: Vein ID scannt Blutgefäße
16.05.2018 18:57

Neue Patentanmeldung von Apple: Vein ID scannt Blutgefäße

Was wie Science Fiction klingt könnte schon bald in jedem iPhone verbaut werden: Vein ID ist eine Möglichkeit zur biometrischen Identifikation über das Venenmuster. Apple hat sich die entsprechende Technik für den Einsatz in mobilen Endgeräten nun patentieren lassen.

Apple hat in den letzten Jahren viel unternommen um das iPhone und das iPad vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. Bereits seit 2013 findet sich in fast allen neuen Apple-Geräten der Fingerabdrucksensor Touch ID. Mit dem iPhone X hat Apple im letzten Jahr die Gesichtserkennung im iPhone etabliert. Doch schon kurz nach der Veröffentlichung von Face ID wurde diese mit einer Maske aus einem 3D-Drucker geknackt. Auch bei Zwillingen oder Verwandten lässt sich die Sicherheitssensorik in der Kerbe des iPhone X manchmal überlisten.

Venenbildgebung mit Hilfe der Erkennung gepulster Strahlung

Mit Vein ID (exakte Patentbezeichnung: Venenbildgebung mit Hilfe der Erkennung gepulster Strahlung) soll damit endgültig Schluss sein. Neben dem Scan der biometrischen Punkte des Gesichts würde Vein ID die Blutgefäße unter der Gesichtsoberfläche erfassen. Die Venenmuster und der Blutfluss bleiben von der frühen Kindheit an bis zum Tod immer gleich, lassen sich eindeutig identifizieren und eignen sich so ideal als Sicherheitsmerkmal. Mit einem Infrarot-Scanner und einer Wärmebildkamera kann die Technologie im Bruchteil einer Sekunde die Venenstruktur erfassen und das System freischalten. Mit der Technik lässt sich sogar ein digitale Projektion der Körperoberfläche erschaffen.

Vein ID hat zudem den gleichen Vorteil wie Face ID: Es ist hygienischer da im Gegensatz zu Touch ID kein Bauteil angefasst werden muss. Da die zu erfassenden Sicherheitsmerkmale unter der Haut liegen ist es nahezu unmöglich diese zu fälschen.

Noch ist unklar ob Apple Vein ID in zukünftigen iPhones und iPads zusammen mit Face ID einsetzen oder ob es auch Stand-alone-Lösung geben wird.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

iPhone X Nachfolger - Vermutungen über Specs, Erscheinungsdatum, Bezeichung und Preis des iPhone XI

Das iPhone X war das iPhone, welches die bereits bekannte Benennung der iPhones durcheinander brachte. Welche Bezeichnung bekommt der Nachfolger? Wie wird der aussehen, welche technischen Spezifikationen wird der haben und vor allem wie tief wird der Käufer in die Tasche greifen müssen?

weiter lesen »
Cross-Plattform-Support für macOS- und iOS-Apps wahrscheinlich erst ab 2019

Im Dezember letzten Jahres wurde bekannt, dass Apple plattformübergreifende Apps für iOS und macOS ermöglichen möchte. Nach Informationen des Bloggers John Grubber soll sich der Support für die Cross-Plattform-Nutzung allerdings noch verzögern.

weiter lesen »
Apple Pay startet in drei weiteren Ländern - Deutschland weiterhin außen vor

Gestern hat Apple den Start des Bezahldienstes Apple Pay in drei weiteren Ländern verkündet. Deutschland ist nicht mit dabei, Kunden hierzulande müssen sich noch etwas länger in Geduld üben.

weiter lesen »