Siri mit Offline-Modus: Funktioniert der Sprachassistent bald ohne Internetzugang?
17.11.2018 10:41 Stefan

Siri mit Offline-Modus: Funktioniert der Sprachassistent bald ohne Internetzugang?

Sprachassistenten wie Siri, Cortana, Alexa, Bixby oder der Google Assistant benötigen für den vollen Funktionsumfang einen Zugang zum Internet. Apple hat jetzt ein Patent angemeldet, das es ermöglicht, Siri offline verfügbar zu machen.

Apple hat seine Spracherkennungssoftware im Oktober 2011 zusammen mit dem iPhone 4s veröffentlicht. Im Lauf der Zeit wurde Siri Bestandteil weiterer Apple-Geräte und schaffte den Sprung auf das iPad, den iPod Touch, die Apple Watch, das Apple TV und den Mac. Der Funktionsumfang des Sprachassistenten hat in den letzten Jahren enorm zugelegt, zuletzt mit der Veröffentlichung von Shortcuts für Siri im September.

Allerdings ist für die Nutzung von Siri stets eine Verbindung zum Internet notwendig - offline verweigert die Spracherkennung ihren Dienst. Selbst einfache Befehle, bei denen Siri eigentlich nicht in der Apple-Datenbank nachschlagen müsste, werden offline nicht ausgeführt: "Stelle einen Wecker auf ..." oder "Sende eine SMS-Nachricht an ..." werden mit der Meldung "Es besteht keine Verbindung zum Internet" quittiert.

Neues Patent macht Offline-Modus möglich

Im US Patent & Trademark-Office ist jetzt ein Antrag von Apple angemeldet worden, der die Verwendung von Siri ohne Netzzugang möglich machen soll. Bisher werden alle Suchanfragen anonymisiert an die entsprechenden Apple-Server geleitet, ausgewertet und das Ergebnis auf dem iPhone oder iPad des Nutzers ausgeführt.

Das Auswerten der Siri-Befehle auf einem externen Server hat zwei Vorteile: Zum einen beinhaltet die Apple-Datenbank auf die Siri im Betrieb zugreift eine Menge an Daten und dementsprechend viel Speicherplatz. Zum anderen verfügt ein Server-Rack über eine leistungsfähigere Hardware, was das Deuten eines Siri-Befehls enorm erleichtert.

Die Patentschrift beschreibt nun eine Lösung, die direkt auf dem jeweiligen Endgerät ausgeführt wird. Teile der Datenbank müssten für einen Siri-Offlinemodus direkt in macOS oder iOS gespeichert werden. Bei der Nutzung von Siri könnte das Betriebssystem dann entscheiden, ob für die Auswertung des Befehls der Zugang zum Internet notwendig ist oder ob die Anfrage offline ausgewertet werden kann.

Um die Siri-Suchanfragen im Offline-Modus zu beschleunigen, will Apple spezielle maschinelle Lernmechanismen integrieren. Außerdem soll die Berechnung von Siri-Befehlen im Offline-Modus von der enorm leistungsfähigen Neural Engine der aktuellen A-Prozessoren übernommen werden.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

AirPower Patentanmeldung gibt Einblick in technische Details der Ladematte

Apple hat seine Ladematte AirPower im September letzten Jahres vorgestellt, doch bis heute ist sie noch nicht im Handel. Während der iPhone-Hersteller hinter den Kulissen an der Fertigstellung arbeitet, offenbart das Patent des Ladegeräts einige technische Details.

weiter lesen »
Sichere Identifikation: Safari Technology Preview unterstützt WebAuthn

Der neue Standard "Web Authentication" (WebAuthn) ermöglicht es, sich ohne Passwort auf Webseiten einzuloggen. Mit der aktuellen Safari Technology Preview kann das neue Verfahren bereits genutzt werden.

weiter lesen »
Beddit Sleep Monitor (Model 3.5): Apple verkauft ab sofort neuen Schlaftracker

Apple hat für seinen neuen Schlaftracker vor drei Tagen die Zulassung der entsprechenden Behörde erhalten. Seit heute kann man den Beddit Sleep Monitor (Model 3.5) nun bestellen.

weiter lesen »