Siri mit Offline-Modus: Funktioniert der Sprachassistent bald ohne Internetzugang?
17.11.2018 10:41 Stefan

Siri mit Offline-Modus: Funktioniert der Sprachassistent bald ohne Internetzugang?

Sprachassistenten wie Siri, Cortana, Alexa, Bixby oder der Google Assistant benötigen für den vollen Funktionsumfang einen Zugang zum Internet. Apple hat jetzt ein Patent angemeldet, das es ermöglicht, Siri offline verfügbar zu machen.

Apple hat seine Spracherkennungssoftware im Oktober 2011 zusammen mit dem iPhone 4s veröffentlicht. Im Lauf der Zeit wurde Siri Bestandteil weiterer Apple-Geräte und schaffte den Sprung auf das iPad, den iPod Touch, die Apple Watch, das Apple TV und den Mac. Der Funktionsumfang des Sprachassistenten hat in den letzten Jahren enorm zugelegt, zuletzt mit der Veröffentlichung von Shortcuts für Siri im September.

Allerdings ist für die Nutzung von Siri stets eine Verbindung zum Internet notwendig - offline verweigert die Spracherkennung ihren Dienst. Selbst einfache Befehle, bei denen Siri eigentlich nicht in der Apple-Datenbank nachschlagen müsste, werden offline nicht ausgeführt: "Stelle einen Wecker auf ..." oder "Sende eine SMS-Nachricht an ..." werden mit der Meldung "Es besteht keine Verbindung zum Internet" quittiert.

Neues Patent macht Offline-Modus möglich

Im US Patent & Trademark-Office ist jetzt ein Antrag von Apple angemeldet worden, der die Verwendung von Siri ohne Netzzugang möglich machen soll. Bisher werden alle Suchanfragen anonymisiert an die entsprechenden Apple-Server geleitet, ausgewertet und das Ergebnis auf dem iPhone oder iPad des Nutzers ausgeführt.

Das Auswerten der Siri-Befehle auf einem externen Server hat zwei Vorteile: Zum einen beinhaltet die Apple-Datenbank auf die Siri im Betrieb zugreift eine Menge an Daten und dementsprechend viel Speicherplatz. Zum anderen verfügt ein Server-Rack über eine leistungsfähigere Hardware, was das Deuten eines Siri-Befehls enorm erleichtert.

Die Patentschrift beschreibt nun eine Lösung, die direkt auf dem jeweiligen Endgerät ausgeführt wird. Teile der Datenbank müssten für einen Siri-Offlinemodus direkt in macOS oder iOS gespeichert werden. Bei der Nutzung von Siri könnte das Betriebssystem dann entscheiden, ob für die Auswertung des Befehls der Zugang zum Internet notwendig ist oder ob die Anfrage offline ausgewertet werden kann.

Um die Siri-Suchanfragen im Offline-Modus zu beschleunigen, will Apple spezielle maschinelle Lernmechanismen integrieren. Außerdem soll die Berechnung von Siri-Befehlen im Offline-Modus von der enorm leistungsfähigen Neural Engine der aktuellen A-Prozessoren übernommen werden.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Neue AirPods und AirPower bereits in der Produktion, Veröffentlichung vermutlich bereits im Frühjahr

Chinesische Ausgabe von Economic Daily News berichtet, dass das Unternehmen Inventec bereits eine neue Version der AirPods herstellst. Wie bereits vermutet, wird auch Schwarz als Außenfarbe wählbar sein.

weiter lesen »
BuzzFeed: Apple-Event am 25. März im Steve Jobs Theater, jedoch ohne neue Hardware

Zum Frühlings-Event von Apple ist ein weiterer Bericht aufgetaucht, den wir euch natürlich nicht vorenthalten möchten: John Paczkowski von BuzzFeed will von seriösen Quellen erfahren haben, dass Apple am 25. März im Steve Jobs Theater zu einer Veranstaltung laden wird.

weiter lesen »
Apple Frühlings-Keynote mit neuer Hardware Mitte März? Erste Hinweise aufgetaucht

Apple nutzte in den vergangenen Jahren schon immer gerne den März, um neue Produkte einzuführen. Auch für den kommenden Monat rechnen wir mit einer solchen Keynote - neue Hardware und Dienste, die sich für die Präsentation anbieten würden gäbe es genug.

weiter lesen »