Apple erhält zahlreiche Unterstützung für die Weigerung Hintertüren in iOS-Geräte einzubauen
19.02.2016 20:04 PBR85

Apple erhält zahlreiche Unterstützung für die Weigerung Hintertüren in iOS-Geräte einzubauen

Apple bekommt zahlreiche Unterstützung von anderen Technologieunternehmen wie Google, Facebook und Twitter bei seiner Weigerung dem FBI beim Knacken von iPhones behilflich zu sein, indem eine Hintertür in iOS-Geräte eingebaut wird. Ein US-Senator plant hingegen ein neues Gesetz, mit dem es möglich sein soll Unternehmen wie Apple abzustrafen, wenn sie sich weigern Geräte zu entsperren.

Vor zwei Tagen veröffentlichte Apple einen offenen Brief, mit dem das Unternehmen erklärt, dass es sich weigert dem FBI beim Knacken eines iPhones zu helfen. Die Forderung des FBIs geht nämlich in die Richtung, dass Apple eine spezielle Version von iOS bereit stellen soll, die sich im Arbeitsspeicher des Gerätes installieren lasse und den Großteil der Sicherheitsfunktionen nicht verfügt.

Für Apple kommt das dem nachträglichen Einbau einer Hintertür in iOS-Geräten gleich. In diesem Fall mag das gerechtfertigt sein, da es sich um das Smartphone eines überführten Terroristen handelt, doch diese Technologie habe das Risiko in falsche Hände zu geraten und missbraucht zu werden. Apple will sich also weigern Hintertüren in iOS-Geräte einzubauen und sucht mit dem offenen Brief um öffentliche Unterstützung.

Die bekommt Apple nun auch von anderen großen Technologieunternehmen. Dazu gehören mittlerweile Google, WhatsApp und Facebook sowie Twitter. Facebook kritisiert in einer aktuellen Stellungsnahme die Forderung des FBIs als den Versuch einen gefährlichen Präzedenzfall zu schaffen.

Mehr Zeit für Apple und neues Gesetz in Vorbereitung

Apple selbst hat nun etwas mehr Zeit bekommen, um auf die Forderung seitens des FBIs und des Gerichtes zu reagieren. So hatte Apple ursprünglich dafür 5 Tage Zeit bekommen, was jetzt bis zum 26. Februar verlängert wurde. Da sich Apple weigern will, bleibt dem Unternehmen nur die Option darauf zu plädieren, dass die Umsetzung mit einer unzumutbaren Aufwand verbunden sei.

Indes regt sich aber auch Widerstand gegen Apple, wie das Wall Street Journal berichtet. Und zwar wird im US-Senat ein neues Gesetz vorbereitet, welches die Rechtsgrundlage für eine Bestrafung von Unternehmen liefern soll, die sich wie Apple weigern Gerichtsentscheide zum Entsperren von Geräten zu befolgen. Diese Pläne verfolgt der Senator Richard Burr, der Vorsitzender im US-Geheimdienstausschuss ist. Noch ist jedoch unklar, wer diese Pläne unterstützen wird und ob diese überhaupt Erfolg haben werden.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple veröffentlicht iOS 12.1.3 für iOS-Geräte und watchOS 5.1.3 für die Apple Watch

Zwei Wochen nach der Veröffentlichung der neuesten Beta-Versionen für Entwickler, hat Apple heute die finalen Versionen von iOS 12.1.3 für iOS-Geräte und watchOS 5.1.3 für die Apple Watch veröffentlicht.

weiter lesen »
Apple veröffentlicht iOS 12.1.3 developer beta 4

Apple hat gestern Abend die vierte Beta-Version von iOS 12.1.3 veröffentlicht. Ein öffentliches Update für alle dürfte demnach in wenigen Tagen folgen.

weiter lesen »
Mehr als 75 Prozent: Apple bestätigt Verbreitungsgrad von iOS 12

Anfang Dezember knackte iOS 12 beim Verbreitungsgrad die 70-Prozent-Marke, jetzt hat Apple offiziell bestätigt: iOS 12 ist aktuell auf mehr als 75 Prozent aller Apple-Geräte installiert.

weiter lesen »