15.12.2017 17:30 Stefan

Ab 5.499 Euro: Apple iMac Pro kann ab heute bestellt werden

Der iMac Pro wurde der Öffentlichkeit auf der Worldwide Developers Conference 2017 in San Jose vorgestellt. Seit heute kann man den schnellsten Mac aller Zeiten auf der Webseite von Apple kaufen - für einen Einstiegspreis von 5.499 €.

Für den Basispreis bekommt man schon einen pfeilschnellen Rechner: Unter der Haube steckt ein Intel Xeon W Prozessor mit acht Kernen, die mit jeweils 3,20 GHz getaktet sind. Mit Turbo Boost sind sogar bis zu 4,20 GHz möglich. Dazu gibt es von Apple 32 GB Arbeitsspeicher, eine SSD mit einem Terabyte Speicherplatz, eine Radeon Pro Vega 56 Grafikkarte mit 8 GB Grafikspeicher und ein Retina 5K P3 Display mit einer Auflösung von 5120 x 2880 Pixeln. Mit dieser Konfiguration lässt sich schon vieles auf die Beine stellen - es geht aber noch schneller!

Über den Konfigurieren-Button kann man wahlweise einen von Apple vorkonfigurierten iMac Pro kaufen oder man scrollt etwas tiefer und wählt jede Komponente einzeln aus. Die Preise der fertig zusammengestellten iMacs beginnen bei 7.179 € für einen Achtkerner mit 64 GB RAM bis hin zu 11.019 € für zehn Prozessorkerne zusammen mit 64 GB RAM und einer 2 TB großen SSD. Doch es geht immer noch schneller - und teurer.

Stellt man seinen iMac Pro manuell zusammen hat man die Wahl aus vier verschiedenen CPUs; die Variante mit 18 Kernen kostet dabei 2.880 € extra. Der stärkste Prozessor hat damit den gleichen Aufpreis wie das größte RAM-Paket mit 128 GB. Möchte man 4 TB SSD-Speicher verbaut haben, verlangt Apple 3.660 € mehr; für eine 2 TB große SSD muss man 960 € bezahlen. Die doppelte Größe des Video-RAMs der Grafikkarte lässt sich Apple 720 € kosten, ansonsten gibt es nur noch kostenpflichtige Extras wie eine VESA-Halterung für 89 €, ein Magic Trackpad 2 für 50 € oder mit Final Cut Pro X (329,99 €) und Logic Pro X (229,99 €) Software-Pakete. Für den iMac Pro mit der schnellsten Hardware wird am Ende der Shopping-Tour im Warenkorb ein Preis von 15.339 € angezeigt. Mit extra Zubehör und dem Softwarepaket verlangt Apple genau 16.156,98 €. Die Lieferzeit liegt aktuell bei 1-2 Wochen, jedem iMac Pro liegen ein Magic Keyboard mit Ziffernblock und eine Magic Mouse 2 in Space Grau sowie ein Netzkabel und ein Lightning auf USB-Kabel bei.

Was meint ihr zu den Preisen für den iMac Pro? Verlangt Apple bei manchen Komponenten zu viel oder sind die Preise gerechtfertigt? Wir freuen uns über eure Meinungen und Kommentare hier unter dem Artikel oder auf unserer Facebook-Seite.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple setzt iMacs aus 2012 auf die Liste veralteter Geräte

Besitzer eines iMacs aus 2012 sollten sich beeilen, wenn sie noch Serviceleistungen oder Reparaturen für ihren Mac geplant haben: Wie man bei MacRumors erfahren hat, will Apple die 2012er 21,5"- und 27"-iMacs jetzt auf die firmeneigene Vintage-Liste setzen und nicht mehr supporten.

weiter lesen »
Upgrade für das MacBook Air 2018? Benchmark mit Intel Core i7 in der Geekbench-Datenbank aufgetaucht

Apple verkauft sein neues MacBook Air ausschließlich mit einem Intel Core i5 Prozessor. Jetzt ist ein Benchmark bei Geekbench aufgetaucht das mit einem schnelleren Core i7 angefertigt wurde.

weiter lesen »
Schont Umwelt & Geldbeutel: Apple vereinfacht Tausch von Akku und Trackpad im MacBook Air 2018

Bisher war die Reparatur von neueren Macs und MacBooks immer eine relativ teuere Angelegenheit. Wie jetzt bekannt wurde, ist das MacBook Air 2018 um einiges reparaturfreundlicher da sich einige Komponenten einfacher tauschen lassen.

weiter lesen »