Akku: Marketing hat bei den neuen MacBook Pro gegenüber den technischen Überlegungen gewonnen
20.12.2016 19:02 PBR85

Akku: Marketing hat bei den neuen MacBook Pro gegenüber den technischen Überlegungen gewonnen

Laut einem neuen Bericht kommt die verkürzte Akkulaufzeit bei den neuen MacBook Pro gleich doppelt aufgrund von Marketingründen zustande. Zu erst hat man sich für ein dünneres Gehäuse mit weniger Platz entschieden, später dann noch gegen einen Akkupack mit spezieller Geometrie und mehr Kapazität.

Bei den neuen MacBook Pro gibt es einige Kritikpunkte, welche besonders den Akku oder genauer gesagt die Akkulaufzeit betreffen. Zwar gibt Apple wie immer 10 Stunden als normale Betriebszeit pro Ladung an, doch die Akkus fallen bei beiden Displaygrößen deutlich schwächer aus, als es bei den Modellen des letzten Jahres des Fall ist.

So hat das Anfang 2015 erschienene Retina MacBook Pro mit einem 13"-Display einen Akku mit 74,9Wh Energiekapazität, während das neue 13-Modell mit Touch Bar nur noch 49,2Wh besitzt. Ähnlich verhält es sich auch bei den größeren 15"-Modellen. Das Mitte des letzten Jahres erschienene 15" Retina MacBook Pro hat einen Akku mit 99,5Wh, das Modell dieses Jahres mit Touch Bar nur noch 76Wh, also auf dem Niveau des 13"-Modells des letzten Jahres.

Speziell professionelle Anwender fragen sich, wieso Apple diesen Schritt gegangen ist. Die Physik lässt sich nicht betrügen und bei einem dünneren Gehäuse, wie bei den aktuellen MacBook Pro, bleibt auch naturgemäß einfach weniger Platz für den Akku übrig. Laut einem aktuellen Bericht von Bloomberg wäre es aber vielleicht doch möglich gewesen, etwas mehr Akkulaufzeit rauszuholen, wenn man die interne Geometrie des Gehäuses besser ausgenutzt hätte.

Doch diese speziellen Akkus fielen laut dem Bericht durch einen internen Test, und so entschied sich Apple die deutlich schwächeren Akkus in die beiden Modellreihen mit 13" und 15" einzubauen. Das wird wiederum damit begründet, dass Apple zum Weihnachtsgeschäft fertige Geräte anbieten wollte, die wiederum dünner sind als die Geräte der letzte Jahre.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple setzt iMacs aus 2012 auf die Liste veralteter Geräte

Besitzer eines iMacs aus 2012 sollten sich beeilen, wenn sie noch Serviceleistungen oder Reparaturen für ihren Mac geplant haben: Wie man bei MacRumors erfahren hat, will Apple die 2012er 21,5"- und 27"-iMacs jetzt auf die firmeneigene Vintage-Liste setzen und nicht mehr supporten.

weiter lesen »
Upgrade für das MacBook Air 2018? Benchmark mit Intel Core i7 in der Geekbench-Datenbank aufgetaucht

Apple verkauft sein neues MacBook Air ausschließlich mit einem Intel Core i5 Prozessor. Jetzt ist ein Benchmark bei Geekbench aufgetaucht das mit einem schnelleren Core i7 angefertigt wurde.

weiter lesen »
Schont Umwelt & Geldbeutel: Apple vereinfacht Tausch von Akku und Trackpad im MacBook Air 2018

Bisher war die Reparatur von neueren Macs und MacBooks immer eine relativ teuere Angelegenheit. Wie jetzt bekannt wurde, ist das MacBook Air 2018 um einiges reparaturfreundlicher da sich einige Komponenten einfacher tauschen lassen.

weiter lesen »