Back to My Mac: Apple informiert per Push-Nachricht über Einstellung des Dienstes
23.08.2018 07:29 Stefan

Back to My Mac: Apple informiert per Push-Nachricht über Einstellung des Dienstes

Mit der Funktion „Back to My Mac" oder auch „Zugang zu meinem Mac“ konnte man seinen Mac bequem aus der Ferne verwalten. Jetzt hat Apple alle Mac-Nutzer via Push-Nachricht daran erinnert dass der Service mit dem Erscheinen von macOS Mojave eingestellt wird.

Die Funktion „Zugang zu meinem Mac“ vereint viele nützliche Anwendungen unter einem Dach: Man kann von einem anderen Mac aus über das Internet auf die zuhause gespeicherten Dateien zugreifen, per Fernzugriff Apps starten und benutzen und sogar im Bedarfsfall ein Time Capsule-Backup auf dem heimischen Mac einspielen. Wie schon länger bekannt war wird „Zugang zu meinem Mac“ unter macOS Mojave nicht mehr unterstützt.

"Zugang zu meinem Mac" steht unter macOS Mojave nicht mehr zur Verfügung. Sie können sich jetzt vorbereiten, indem Sie sich über Alternativen für Dateizugriff, Bildschirmfreigabe und Fernzugriff auf Ihren Computer informieren.

Apple hat alle Nutzer von macOS Sierra und High Sierra über eine Push-Nachricht darüber informiert dass der Dienst eingestellt wird und verlinkt gleichzeitig auf das entsprechende Support-Dokument auf der Apple-Webseite. Dort wird beschrieben wie die Funktionen von „Zugang zu meinem Mac“ mit anderen Apps ersetzt werden können.

Für den Austausch von Dateien legt Apple seinen Kunden logischerweise die Nutzung der iCloud ans Herz. Die iCloud ist für diesen Zweck leider nur ein mäßiger Ersatz da die kostenlose Variante nur über fünf Gigabyte Speichervolumen verfügt. Für knapp zwölf Euro im Jahr kann man aber den Speicherplatz auf 50 Gigabyte erhöhen, was für die meisten Anwender ausreichen sollte. Natürlich funktionieren mit den entsprechenden Apps auch kostenlose Varianten von Drittanbieter wie dropbox oder der Cloud-Speicher von Google.

Um Apps auf einem anderen Mac zu starten verweist Apple auf die Bildschirmfreigabe. Diese erlaubt es zwar Dateien und Fenster zu öffnen, ein Austausch von Daten ist mit der Bildschirmfreigabe jedoch nicht möglich. Als Nonplusultra preist Apple die App Remote Desktop an. Mit Remote Desktop erhält man nahezu alle Features von „Zugang zu meinem Mac“, die App kostet allerdings einmalig 89,99 Euro.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple vergibt keine Prämien für die Entdeckung von Sicherheitslücken

Viele Menschen nutzen das von Apple angebotene "Schlüsselbund" Tool, um Passwörter einfach abzulegen und bei Bedarf einfach abzurufen. Nun spricht ein deutscher Hacker über die Sicherheitslücke, die er im Tool entdeckt hat. 

weiter lesen »
macOS-Beta verrät: Zeitschriften-Service 'Apple News Magazines' kommt auch für den Mac

Mit "Apple News Magazines" plant Apple einen eigenen Zeitschriften-Service, dessen Release bisher nur für iOS bekannt war. In der aktuellen Beta von macOS 10.14.4 hat Entwickler Steve Troughton-Smith jetzt einen eindeutigen Hinweis dafür gefunden, dass der Service auch für den Mac geplant ist.

weiter lesen »
GamePlan: Eine Game-Engine wird zum Virenscanner
Mithilfe von Patrick Wardle, seinem Monitorkit und Apples eigenem Framework GameplayKit sollen fiese Lücken in der Mac-Sicherheitswelt geschlossen werden. Echtzeitanalyse und eine Game Engine machen‘s möglich - zuerst aber nur in der Theorie.
weiter lesen »