Bericht: Apple arbeitet an ARM-Prozessoren für Macs als stromsparenden Coprozessor
02.02.2017 20:58 PBR85

Bericht: Apple arbeitet an ARM-Prozessoren für Macs als stromsparenden Coprozessor

Seit vielen Jahren wird spekuliert, ob und wann Apple bei den MacBooks auf ARM-Prozessoren setzen wird, wie es bei den iOS-Geräten der Fall ist. Laut einem aktuellen Bericht arbeitet Apple tatsächlich daran und die ARM-Prozessoren sollen dabei als Coprozessor für die wenig rechenintensiven Aufgaben zum Einsatz kommen um die Akkulaufzeit zu steigern. Die ersten Geräte könnten schon in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Technikkenner wissen, dass Apple in iOS-Geräten sogenannte ARM-Prozessoren verbaut, während in den Macs x86-Prozessoren von Intel zum Einsatz kommen. Die ARM-Architektur ist den x86-Prozessoren überlegen, was die Energieeffizienz angeht, was sie besonders geeignet für mobile Geräte wie Smartphones und Tablets macht. So sind heute auch fast alle Geräte aus diesen beiden Kategorien mit ARM-Prozessoren bestückt.

Ein anderer Vorteil von ARM-Prozessoren ist, speziell bei Apple, dass Hersteller das Design der Prozessoren nach eigenen Anforderungen anpassen können. Apple bezieht die Lizenz von ARM Limited und erstellt dann auf Basis dieser seine eigenen Prozessoren, wobei der A10-Prozessor derzeit das aktuellste Modell aus dieser Reihe ist und im iPhone 7 sowie iPhone 7 Plus zum Einsatz kommt. In den Vergangenen Jahren kamen öfters mal Spekulationen auf, ob Apple irgendwann nicht auch ARM-Prozessoren in Macs verbauen wird. Die Rechenleistung dieser Prozessoren steigt nämlich mit jedem Jahr und reicht mittlerweile durchaus für einfache Aufgaben bei MacBooks aus, wo nicht die schiere Rechenleistung der x86-Prozessoren nicht mehr benötigt wird.

Laut einem aktuellen Bloomberg-Bericht arbeitet Apple auch genau daran, also ARM-Prozessoren in Macs als eine Art Co-Prozessor einzubauen. Eine erste Version ist genau genommen schon in den aktuellen MacBook Pro mit Touchbar eingebaut, welche Apple als T1-Coprozessor bezeichnet, der neben der OLED-Touchleiste auch den Fingerabdrucksensor steuert. In zukünftigen Modellen sollen die ARM-Prozessoren alle nicht rechenintensiven Aufgaben erledigen und so helfen die Akkulaufzeit zu verbessern. Die ersten MacBook Pro mit ARM-Coprozessoren könnten dabei schon in diesem Jahr erscheinen, so Bloomberg.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple setzt iMacs aus 2012 auf die Liste veralteter Geräte

Besitzer eines iMacs aus 2012 sollten sich beeilen, wenn sie noch Serviceleistungen oder Reparaturen für ihren Mac geplant haben: Wie man bei MacRumors erfahren hat, will Apple die 2012er 21,5"- und 27"-iMacs jetzt auf die firmeneigene Vintage-Liste setzen und nicht mehr supporten.

weiter lesen »
Upgrade für das MacBook Air 2018? Benchmark mit Intel Core i7 in der Geekbench-Datenbank aufgetaucht

Apple verkauft sein neues MacBook Air ausschließlich mit einem Intel Core i5 Prozessor. Jetzt ist ein Benchmark bei Geekbench aufgetaucht das mit einem schnelleren Core i7 angefertigt wurde.

weiter lesen »
Schont Umwelt & Geldbeutel: Apple vereinfacht Tausch von Akku und Trackpad im MacBook Air 2018

Bisher war die Reparatur von neueren Macs und MacBooks immer eine relativ teuere Angelegenheit. Wie jetzt bekannt wurde, ist das MacBook Air 2018 um einiges reparaturfreundlicher da sich einige Komponenten einfacher tauschen lassen.

weiter lesen »