Formatieren oder Löschen der SSD macht MacBook Pro 2018 unbrauchbar
08.08.2018 13:12

Formatieren oder Löschen der SSD macht MacBook Pro 2018 unbrauchbar

Käufer des neuen MacBook Pro 2018 sollten sich im Moment zwei Mal überlegen ob sie macOS neu installieren: Nach dem Löschen und neu laden von High Sierra hängt das MacBook Pro in einer Boot-Schleife fest und lässt sich nicht mehr nutzen.

Das MacBook Pro 2018 hatte einen schweren Start: Nachdem der mobile Computer völlig überraschend von Apple auf den Markt gebracht wurde meldeten erste Kunden dass das MacBook die Leistung drosselt wenn die Temperatur im Innern steigt. Zwei Wochen später wurde ein weiterer Fehler bekannt bei welchem der T2-Koprozessor vereinzelt für Systemabstürze sorgte.

Apple hat mittlerweile beide Probleme durch Updates behoben, doch aller "guten" Dinge sind drei: Die Redakteure des französischen News-Portals Mac4Ever haben festgestellt dass sich macOS High Sierra nicht mehr installieren lässt wenn man die Inhalte der SSD löscht oder die Platte formatiert. Zwar konnte das Betriebssystem nach dem Formatieren neu geladen werden, bei der Installation steckt das MacBook Pro 2018 jedoch in einer Boot-Schleife fest und startet nicht mehr korrekt. Betroffen sind laut Angaben von Mac4Ever mehrere Modelle des neuen MacBook Pro. Als Ursache wird der für die Verschlüsselung der SSD und die Lüftersteuerung zuständige T2-Chip vermutet.

Schon lange legt Apple seinen Computern kein physisches Installationsmedium mehr bei, macOS wird bei einer Neuinstallation in der jeweils aktuellsten Version aus dem Internet geladen. Doch auch die Installation von macOS über einen USB-Stick hat in der Redaktion von Mac4Ever nicht funktioniert. Auch das Einspielen eines TimeMachine-Backups und die Installation einer Beta von macOS Mojave haben das System nicht wieder zum Laufen gebracht. Es wurde sogar versucht die iBridge mit dem Apple Configurator wiederherzustellen - ohne Erfolg.

Mac4Ever schreibt dass man mehrere Stunden mit dem Support von Apple telefoniert hatte. Die Tipps der Hotline haben aber auch nicht dazu geführt dass das MacBook Pro 2018 wieder korrekt arbeitet. Immerhin ist der Fehler nun bei Apple bekannt, ein zeitnahes Update sollte den Fehler beheben. Bis es soweit ist sollten Käufer des MacBook Pro 2018 eine Neuinstallation von macOS vermeiden.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Update für alle: Apple veröffentlicht macOS Mojave

Gestern Abend hat Apple wie angekündigt die finale Version von macOS Mojave für alle zum Download freigegeben. Das Update enthält den Dark Mode, neue Apps und den überarbeiteten Mac App Store.

weiter lesen »
Trotz T2-Chip: Datenrettung bei defektem MacBook Pro 2018 wieder möglich

Gute Neuigkeiten für Besitzer des MacBook Pro 2018: die Daten der internen SSD können ab sofort wieder gerettet werden. Eine Datenrettung hatte der neue T2-Chip bisher verhindert.

weiter lesen »
Back to My Mac: Apple informiert per Push-Nachricht über Einstellung des Dienstes

Mit der Funktion „Back to My Mac" oder auch „Zugang zu meinem Mac“ konnte man seinen Mac bequem aus der Ferne verwalten. Jetzt hat Apple alle Mac-Nutzer via Push-Nachricht daran erinnert dass der Service mit dem Erscheinen von macOS Mojave eingestellt wird.

weiter lesen »