13.12.2017 19:13 Stefan

iMac Pro ab morgen im Apple Store erhältlich

Bald ist es soweit: Ab morgen kann man den iMac Pro auf der Webseite von Apple bestellen. Im Moment ist lediglich der Einstiegspreis für die USA bekannt, der bei stolzen 4.999 Dollar liegt.

Zum Auftakt kann man den iMac Pro in zwei Varianten mit acht oder zehn Prozessorkernen kaufen. Im Frühjahr nächsten Jahres sollen dann die 14- und 18-Kern-Modelle folgen. Wen der Aufpreis nicht abschreckt erlaubt es Apple seinen iMac Pro mit bis zu 128 Gigabyte Arbeitsspeicher auszustatten. Beim Massenspicher sind bis zu vier Terabyte in Form einer SSD möglich und wer gerne spielt hat die Wahl, die verbaute Radeon Pro Vega-Grafikkarte mit acht oder 16 Gigabyte schnellem Video-RAM zu bestellen.

Im Vergleich zu anderen Apple-Systemen wie dem aktuellen MacBook Pro bietet der iMac Pro einen SD-Kartenslot. Über diesen kann man in Zukunft ganz einfach Fotos oder Videos von der Kamera auf den Mac überspielen. Mit an Bord sind weiterhin USB-Ports im Standard A und C sowie ein Ethernet-Anschluss mit zehn Gigabit.

Die Preise der jeweiligen Konfigurationen für den deutschen Markt sind leider noch nicht bekannt, die Fachpresse siedelt den Einstiegspreis bei ca. 5.900 € an.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple setzt iMacs aus 2012 auf die Liste veralteter Geräte

Besitzer eines iMacs aus 2012 sollten sich beeilen, wenn sie noch Serviceleistungen oder Reparaturen für ihren Mac geplant haben: Wie man bei MacRumors erfahren hat, will Apple die 2012er 21,5"- und 27"-iMacs jetzt auf die firmeneigene Vintage-Liste setzen und nicht mehr supporten.

weiter lesen »
Upgrade für das MacBook Air 2018? Benchmark mit Intel Core i7 in der Geekbench-Datenbank aufgetaucht

Apple verkauft sein neues MacBook Air ausschließlich mit einem Intel Core i5 Prozessor. Jetzt ist ein Benchmark bei Geekbench aufgetaucht das mit einem schnelleren Core i7 angefertigt wurde.

weiter lesen »
Schont Umwelt & Geldbeutel: Apple vereinfacht Tausch von Akku und Trackpad im MacBook Air 2018

Bisher war die Reparatur von neueren Macs und MacBooks immer eine relativ teuere Angelegenheit. Wie jetzt bekannt wurde, ist das MacBook Air 2018 um einiges reparaturfreundlicher da sich einige Komponenten einfacher tauschen lassen.

weiter lesen »