Neue MacBook Pro mit Touchbar haben fest verlötete SSD-Festplatten
15.11.2016 20:43 PBR85

Neue MacBook Pro mit Touchbar haben fest verlötete SSD-Festplatten

Die beiden neue Topmodelle der MacBook Pro mti OLED-Touchbar werden mittlerweile an Vorbesteller ausgeliefert und werden noch diese Woche auch in den Apple Retail Stores erhältlich sein. Ein erster Auseinanderbau der Geräte zeigt, dass diese im Gegensatz zum Einsteigermodell über fest verlötete SSD-Festplatten verfügen. Außerdem scheinen die Akkus zu klein zu sein und schwächeln in Tests, wo sie die von Apple angegebenen Laufzeiten nicht erreichen.

Ende Oktober stellte Apple die neuen MacBook Pro der Öffentlichkeit vor, wobei die Gerüchte über die OLED-Touchbar voll bestätigt wurden. Apple hat drei Modelle vorgestellt,  ein 13"-Modell ohne Touchbar sowie ein 13"- und 15-Modell mit Touchbar. Diese werden mittlerweile an Vorbesteller ausgeliefert und ab diesem Donnerstag sollen die Geräte auch direkt vor Ort in den Apple Retail Stores erhältlich sein.

So wurden die MacBook Pro mit Touchbar auch schon auseinander gebaut und auf die verbauten Komponenten untersucht, wie 9To5Mac berichtet. Hier bietet sich bei einer wichtigen Komponente ein Gegenteiliges Bild, wenn man das 13" Einsteigermodell ohne OLED-Touchbar zum Vergleich heranzieht. Dort ist die eingebaute SSD-Festplatte nämlich austauschbar, bei den beiden Topmodellen mit Touchbar ist die SSD-Festplatte jedoch mit dem Mainboard verlötet.

Ein zukünftiger Austausch zwecks Aufrüstung fällt also bei den beiden MacBook Pro mit OLED-Touchbar flach. So muss auch die Speicherkapazität der SSD-Festplatte sinnvoll gewählt werden, da man damit über die ganze Lebensdauer des Gerätes auskommen muss. Das ist auch schon bei den kompakten 12" Retina MacBooks so, die Apple letztes Jahr neu eingeführt hat.

Weiterhin wird angemerkt, dass die verbauten Akkus sehr klein aussehen, und viel Platz dazwischen vorhanden ist. Gewöhnlich versucht Apple jeden Kubikmillimeter in mobilen Geräten auszunutzen und packt den Raum voll. Nicht so bei den neuen Topmodellen der MacBook Pro. Passenderweise sprechen erste Testberichte auch davon, dass die von Apple angegebenen 10 Stunden Nutzungsdauer pro Akkuladung nicht erreicht werden.

The Verge kommt in einem Test zu durchschnittlich fünfeinhalb Stunden Akkulaufzeit bei normaler Büronutzung des 13" MacBook Pro mit Touchbar. Das ist unter den 6-8 Stunden des Microsoft Surface Book und deutlich schlechter als die 10 Stunden des letzten MacBook Pro Modells, so The Verge. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch Business Insider. Bei herunter geregelter Displayhelligkeit kommt man auf 8 Stunden, bei normaler Helligkeit auf etwa 6 Stunden.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple setzt iMacs aus 2012 auf die Liste veralteter Geräte

Besitzer eines iMacs aus 2012 sollten sich beeilen, wenn sie noch Serviceleistungen oder Reparaturen für ihren Mac geplant haben: Wie man bei MacRumors erfahren hat, will Apple die 2012er 21,5"- und 27"-iMacs jetzt auf die firmeneigene Vintage-Liste setzen und nicht mehr supporten.

weiter lesen »
Upgrade für das MacBook Air 2018? Benchmark mit Intel Core i7 in der Geekbench-Datenbank aufgetaucht

Apple verkauft sein neues MacBook Air ausschließlich mit einem Intel Core i5 Prozessor. Jetzt ist ein Benchmark bei Geekbench aufgetaucht das mit einem schnelleren Core i7 angefertigt wurde.

weiter lesen »
Schont Umwelt & Geldbeutel: Apple vereinfacht Tausch von Akku und Trackpad im MacBook Air 2018

Bisher war die Reparatur von neueren Macs und MacBooks immer eine relativ teuere Angelegenheit. Wie jetzt bekannt wurde, ist das MacBook Air 2018 um einiges reparaturfreundlicher da sich einige Komponenten einfacher tauschen lassen.

weiter lesen »