Neue MacBook Pro: Phil Schiller äußert sich zum fehlenden SD-Kartenleser
02.11.2016 20:31 PBR85

Neue MacBook Pro: Phil Schiller äußert sich zum fehlenden SD-Kartenleser

Der fehlende SD-Kartenleser bei den neuen MacBook Pro gefällt nicht jedem. Nun hat sich Apples Marketingchef Phil Schiller zu diesem Thema geäußert und erklärt, warum Apple den Kartenleser entfernt aber die Klinkenbuchse behalten hat.

Die neuen MacBook Pro wurden letzten Donnerstag auf der Keynote vorgestellt wie immer haben sich die meisten Gerüchte bewahrheitet. Die beiden Topmodelle mit 13" und 15" Displays haben statt der Funktionstasten eine OLED-Touchbar mit Fingerabdrucksensor. Auch die neuen USB-C-Anschlüsse sind an Bord, die gleichzeitig auch als Thunderbolt 3-Anschlüsse fungieren.

Insgesamt vier dieser Anschlüsse haben die beiden Topmodelle, dazu eine Klinkenbuchse für 3,5mm-Stecker. Was aber fehlt, ist ein SD-Kartenleser. Das gefällt wiederum nicht jedem, speziell solchen Nutzern nicht, die sich an den Standard gewöhnt haben und diesen regelmäßig nutzen. Der Klinkenanschluss für Kopfhörer wurde aber wie gesagt beibehalten, während dieser bei den aktuellen iPhones nicht mehr vorhanden ist.

Neben der Unzufriedenheit sorgt das teilweise auch für etwas Unverständnis. Diesbezüglich hat sich nun Apples Marketingchef Phil Schiller in einem Interview zu Wort gemeldet und Apples Entscheidungen erläutert. Den SD-Kartenleser hält Schiller eher für unpraktisch, da die Speicherkarte immer etwas heraus schaut. Wichtiger ist aber, dass es einen Konkurrenzkampf zwischen SD und CompactFlash gibt, sodass Apple mit einem SD-Slot sowieso nicht alle Nutzer zufrieden stellen kann.

Daher sei ein passender Adapter für den jeweils benötigten Standard die bessere Lösung. Gleichzeitig unterstützen immer mehr Digitalkameras und andere Geräte drahtlose Datenübertragung, sodass die Notwendig für Speicherkarten immer mehr zurückgeht. Was aber den Klinkenanschluss für Kopfhörer angeht, so sei dieser einfach viel zu weit verbreitet, um auf diesen bei einem Pro-Gerät verzichten zu können, so Schiller gegenüber The Independent, wie 9To5Mac berichtet.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple setzt iMacs aus 2012 auf die Liste veralteter Geräte

Besitzer eines iMacs aus 2012 sollten sich beeilen, wenn sie noch Serviceleistungen oder Reparaturen für ihren Mac geplant haben: Wie man bei MacRumors erfahren hat, will Apple die 2012er 21,5"- und 27"-iMacs jetzt auf die firmeneigene Vintage-Liste setzen und nicht mehr supporten.

weiter lesen »
Upgrade für das MacBook Air 2018? Benchmark mit Intel Core i7 in der Geekbench-Datenbank aufgetaucht

Apple verkauft sein neues MacBook Air ausschließlich mit einem Intel Core i5 Prozessor. Jetzt ist ein Benchmark bei Geekbench aufgetaucht das mit einem schnelleren Core i7 angefertigt wurde.

weiter lesen »
Schont Umwelt & Geldbeutel: Apple vereinfacht Tausch von Akku und Trackpad im MacBook Air 2018

Bisher war die Reparatur von neueren Macs und MacBooks immer eine relativ teuere Angelegenheit. Wie jetzt bekannt wurde, ist das MacBook Air 2018 um einiges reparaturfreundlicher da sich einige Komponenten einfacher tauschen lassen.

weiter lesen »