Neue MacBook Pro treiben laut Microsoft viele enttäuschte Nutzer zum Surface Book
12.12.2016 19:20 PBR85

Neue MacBook Pro treiben laut Microsoft viele enttäuschte Nutzer zum Surface Book

Laut Microsoft führen die neuen MacBook Pro Modelle zu einem sehr starken Zuwachs von Wechslern, die das Trade-In-Programm des Herstellers nutzen um das Surface Book zu kaufen. Das passt zumindest zu der Kritik an den neuen MacBook Pro, die speziell die fehlende professionelle Auslegung der Geräte zum Thema hat.

Bei den neuen MacBook Pro gehen die Meinungen auseinander. Die einen sind damit zufrieden und finden auch die neue Touch Bar praktisch und sinnvoll. Andere Nutzer dagegen, hauptsächlich aus dem professionellen Bereich, sind nicht so wirklich überzeugt bis enttäuscht. Die Touch Bar wird von vielen eher als Spielerei gesehen, während die kleinen Akkus dagegen schon eine richtige Schwäche für ein Pro-Gerät ist. Auch die Armut an Anschlüssen wird hier nicht unbedingt positiv aufgenommen.

Auf jeden Fall vermeldet nun Microsoft, dass durch diese Schwächen mehr Nutzer zum Surface des Herstellers wechseln, als jemals zuvor. Und zwar bietet Microsoft ein Trade-in-Programm für MacBooks, wenn dafür ein Microsoft Surface Book oder Surface Pro 4 gekauft wird. Mit der Markteinführung der neuen MacBook Pro seien die Zahlen der Wechsler nun in die Höhe geschnellt, so Microsoft.

Microsoft bietet sein Notebook Surface Book ab 1.649 € in der Einsteigervariante an, das deutlich kompaktere Surface Pro 4 für 999 €. Apple bietet dagegen das Einsteigermodell des neuen MacBook Pro mit 13" Display und ohne Touch Bar für 1.699 € an. Die beiden Modelle mit Touch Bar dagegen ab 1.999 € und 2.199 € in der 13"-Variante. Die 15"-Variante gibt es ab 2.699 € sowie 3.199 €. Im Gegensatz zu Apple bietet Microsoft beim Surface Book auch 16 GB RAM, während es bei den neuen MacBook Pro mit 13"-Display nur 8GB gibt. Auch bei der SSD-Festplatte liegt das Surface Book mit maximal 1TB vorne, da Apple hier nur maximal 512 GB bietet.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple setzt iMacs aus 2012 auf die Liste veralteter Geräte

Besitzer eines iMacs aus 2012 sollten sich beeilen, wenn sie noch Serviceleistungen oder Reparaturen für ihren Mac geplant haben: Wie man bei MacRumors erfahren hat, will Apple die 2012er 21,5"- und 27"-iMacs jetzt auf die firmeneigene Vintage-Liste setzen und nicht mehr supporten.

weiter lesen »
Upgrade für das MacBook Air 2018? Benchmark mit Intel Core i7 in der Geekbench-Datenbank aufgetaucht

Apple verkauft sein neues MacBook Air ausschließlich mit einem Intel Core i5 Prozessor. Jetzt ist ein Benchmark bei Geekbench aufgetaucht das mit einem schnelleren Core i7 angefertigt wurde.

weiter lesen »
Schont Umwelt & Geldbeutel: Apple vereinfacht Tausch von Akku und Trackpad im MacBook Air 2018

Bisher war die Reparatur von neueren Macs und MacBooks immer eine relativ teuere Angelegenheit. Wie jetzt bekannt wurde, ist das MacBook Air 2018 um einiges reparaturfreundlicher da sich einige Komponenten einfacher tauschen lassen.

weiter lesen »