Phil Schiller: 32GB RAM hätten bei den neuen MacBook Pro einen kleineren Akku zur Folge gehabt
22.11.2016 20:42

Phil Schiller: 32GB RAM hätten bei den neuen MacBook Pro einen kleineren Akku zur Folge gehabt

Apples Marketingchef verteidigte in den vergangenen Wochen schon das einige Male die neue MacBook Pro Reihe und hat sich zu diesem Thema wieder zu Wort gemeldet. Genauer gesagt geht es um den Arbeitsspeicher, der laut Schiller eine Art Kompromiss darstellt. So sind bei den Geräten maximal 16 GB wählbar, während 32 GB laut Schiller die Akkulaufzeit deutlich negativ beeinflusst hätten. Dieses Problem ist jedoch auch von Apple hausgemacht, da selbst die Pro-Geräte immer dünner werden, wodurch dann auch letztendlich weniger Platz für Akkus bleibt.

Die neuen MacBook Pro werden mittlerweile schon ausgeliefert und sind vor Ort in den Retail Stores erhältlich. Die zweifellos größte Neuerung ist die OLED-Touchbar, die sich aber schon lange vorher durch Gerüchte ankündigte. Über den Sinn dieser Touchleiste lässt sich streiten, zum größten Teil wird diese aber positiv aufgenommen. Was hingegen nicht so positiv aufgenommen wird, sind der fehlende SD-Kartenleser, festgelötete SSD-Festplatten oder die schwächeren Akkus.

Auch bezüglich des Arbeitsspeichers gab es Kritik, weil dieser bei den neuen MacBook Pro nur bis maximal 16 GB geht. Einige Nutzer hätten sich nämlich durchaus lieber 32 GB gewünscht. In der Hinsicht hatte sich Apples Marketingchef Phil Schiller schon zu Wort gemeldet und eine Erklärung geliefert. Hätte Apple 32 GB verbaut, wäre die Akkulauzeit schlechter ausgefallen, wobei Schiller damals keine exakte technische Begründung lieferte. Nun meldet er sich nochmals zu Wort und gibt eine genauere Erklärung ab, wie 9To5Mac berichtet.

So kommt in den neuen MacBook Pro eine energiesparende Low-Power-Variante eines LPDDR3E RAMs zum Einsatz. Diese verbraucht wie gesagt weniger Energie als DDR4 Speicher, welcher laut Schiller für 32 GB nötig wäre. Außerdem würde man ein neues Mainboarddesign benötigen, welches dann wohl weniger Platz für den Akku ließe, so Schiller. Beides zusammen hätte dann einen stark negativen Einfluss auf die Akkulaufzeit.

Auch wenn das so stimmen mag, beantwortet es nicht die Frage, wieso Apple sogar bei den MacBook Pro die Geräte immer dünner und spartanischer machen muss, anstatt die Gehäusedicke beizubehalten um so keine Kompromisse eingehen zu müssen. Schon bei den iPhones sorgte das Dünnermachen nicht unbedingt nur für Vorteile, da die Akkus schwächer ausfallen und die Gehäuse sich in manchen Fällen durchbogen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Neuer iMac Pro - Ausbau von RAM und SSD möglich

Wie das Team rund um OWC in einem Video zeigt, ist der Ausbau von SSD und RAM bei dem neuen iMac Pro möglich, wenn auch nur mit wohl sehr großem Aufwand verbunden.

weiter lesen »
Apple bestätigt Arbeit an einem modularen Mac Pro

Seit gestern kann man auf der Webseite von Apple den neuen iMac Pro bestellen. Am Ende der offiziellen Pressemitteilung zum Event findet sich ein von Apple bewusst gesetzter Hinweis auf einen neuen Mac Pro in modularer Bauweise.

weiter lesen »
Ab 5.499 Euro: Apple iMac Pro kann ab heute bestellt werden

Der iMac Pro wurde der Öffentlichkeit auf der Worldwide Developers Conference 2017 in San Jose vorgestellt. Seit heute kann man den schnellsten Mac aller Zeiten auf der Webseite von Apple kaufen - für einen Einstiegspreis von 5.499 €.

weiter lesen »