Projekt Kalamata: Apple plant eigene Mac-Prozessoren ab 2020
03.04.2018 17:29 Stefan

Projekt Kalamata: Apple plant eigene Mac-Prozessoren ab 2020

Schon länger gibt es Gerüchte dass Apple beim Mac wieder auf Prozessoren aus eigener Herstellung setzen möchte. Beim Nachrichtenportal Bloomberg hat man nun konkrete Pläne für den Umstieg veröffentlicht.

In den ersten Macintosh-Computern fanden sich Prozessoren von Motorola, später auch von IBM. Motorola konzentrierte sich später auf das Geschäft mit Mobiltelefonen und die PowerPC-Prozessoren von IBM waren leistungstechnisch nicht das was Apple erwartete. Ersatz musste gefunden werden, und so verbaut Apple seit Januar 2006 in seinen Macs CPUs von Intel, was sich bis zum heutigen Tag nicht geändert hat.

Die Partnerschaft zwischen Intel und Apple hat viele Vor- und Nachteile: Apple muss sich nicht um die Fertigung und Entwicklung neuer Chips kümmern, ist dafür aber im Gegenzug vollständig auf die Roadmap von Intel angewiesen und hat wenig Einfluss auf die Hardware. Zudem sind die Intel-Prozessoren im Mac nicht voll kompatibel mit den iOS-Geräten wie iPhone und iPad.

Wie Mark Gurman und Ian King bei Bloomberg von Insidern erfahren haben möchte Apple bis zum Jahr 2020 seine Macs mit eigenen Prozessoren ausstatten und auf die Intel-Chips verzichten. Das Projekt wurde bereits von führenden Apple-Managern abgesegnet und läuft unter dem Codenamen „Kalamata". Der Übergang von Intel- auf Apple A-Prozessoren soll dabei in mehreren Schritten vonstatten gehen. Denkbar wäre auch der Einsatz eines Emulators wie damals in der Übergangszeit von PowerPC- auf Intel-CPUs.

Die Nachricht hat an der Börse für Intel bereits Verluste beschert: Nach Bekanntwerden der Meldung ist der Kurs der Intel-Aktie um 9,2% gefallen - Apple liefert Intel etwa fünf Prozent des jährlichen Umsatzes.


Kommentieren

Kommentar
Gast am 05.04.2018 06:54
Preis

Na dann hoffen wir mal das durch die eigenproduktionen der preis nicht durch die decke geht sondern eher nach unten tangiert 1500€-2500 ist ja schon ein stolzer preis für solch ein gerät.

Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple setzt iMacs aus 2012 auf die Liste veralteter Geräte

Besitzer eines iMacs aus 2012 sollten sich beeilen, wenn sie noch Serviceleistungen oder Reparaturen für ihren Mac geplant haben: Wie man bei MacRumors erfahren hat, will Apple die 2012er 21,5"- und 27"-iMacs jetzt auf die firmeneigene Vintage-Liste setzen und nicht mehr supporten.

weiter lesen »
Upgrade für das MacBook Air 2018? Benchmark mit Intel Core i7 in der Geekbench-Datenbank aufgetaucht

Apple verkauft sein neues MacBook Air ausschließlich mit einem Intel Core i5 Prozessor. Jetzt ist ein Benchmark bei Geekbench aufgetaucht das mit einem schnelleren Core i7 angefertigt wurde.

weiter lesen »
Schont Umwelt & Geldbeutel: Apple vereinfacht Tausch von Akku und Trackpad im MacBook Air 2018

Bisher war die Reparatur von neueren Macs und MacBooks immer eine relativ teuere Angelegenheit. Wie jetzt bekannt wurde, ist das MacBook Air 2018 um einiges reparaturfreundlicher da sich einige Komponenten einfacher tauschen lassen.

weiter lesen »