Thunderbolt Display: Angeblich keine externen Displays mehr von Apple geplant
30.10.2016 20:46 PBR85

Thunderbolt Display: Angeblich keine externen Displays mehr von Apple geplant

Laut einem Techblogger hat Apple bestätigt, dass sich das Unternehmen aus dem Geschäft mit externen Displays zurückzieht. Das würde sehr gut dazu passen, dass Apple auf der letzten Keynote einen Monitor von LG vorgestellt und empfohlen hat. Für die Zukunft würde es bedeuten, dass es keine Thunderbolt Displays mehr geben wird.

Diesen Sommer erwartete die Apple-Gerüchteküche neue Thunderbolt Displays zur WWDC-Keynote im Juni. Darauf deuteten knapper werdende Lagerbestände, was typisch für den Zeitraum vor der Einführung neuer Modelle ist. Jedoch kam es bekanntlich anders, Apple hat bis jetzt keine neuen Modelle vorstellt sondern verkauft noch die Restbestände des alten Modells.

Stattdessen hat jedoch Apple auf der letzten Keynote kein hauseigenes Thunderbolt Display vorgestellt, sondern das LG Ultrafine Display mit 27" und 5K-Auflösung, siehe Foto oben. Dieses wurde auch von Apple auf der Keynote als passend für die neuen MacBook Pro präsentiert, was man auch als indirekten Hinweis darauf ansehen kann, dass in absehbarer Zeit keine hauseigenen externen Displays geplant sind. Die Annahme ist nun fast Gewissheit, da ein Techblogger von The Verge berichtet, dass Apple sogar die Sparte der externe Displays komplett  einstellen will.

Wie Nilay Patel von The Verge angibt, habe Apple angegeben, dass sich das Unternehmen aus dem Geschäft der externen Displays zurückziehen werde. Auch wenn The Verge als sehr zuverlässig gilt, muss angemerkt werden, dass Apple selbst noch keine offizielle Stellungsnahme über die Fortführung dieser Produktsparte abgegeben hat. Das Ultrafine Display von LG gibt es wiederum in 4K und den erwähnten 5K-Auflösung. Die 4K-Version mit 21,5" kostet im Apple Store 749 €, während die große Version mit 27" und 5K 1.399 € kostet.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple setzt iMacs aus 2012 auf die Liste veralteter Geräte

Besitzer eines iMacs aus 2012 sollten sich beeilen, wenn sie noch Serviceleistungen oder Reparaturen für ihren Mac geplant haben: Wie man bei MacRumors erfahren hat, will Apple die 2012er 21,5"- und 27"-iMacs jetzt auf die firmeneigene Vintage-Liste setzen und nicht mehr supporten.

weiter lesen »
Upgrade für das MacBook Air 2018? Benchmark mit Intel Core i7 in der Geekbench-Datenbank aufgetaucht

Apple verkauft sein neues MacBook Air ausschließlich mit einem Intel Core i5 Prozessor. Jetzt ist ein Benchmark bei Geekbench aufgetaucht das mit einem schnelleren Core i7 angefertigt wurde.

weiter lesen »
Schont Umwelt & Geldbeutel: Apple vereinfacht Tausch von Akku und Trackpad im MacBook Air 2018

Bisher war die Reparatur von neueren Macs und MacBooks immer eine relativ teuere Angelegenheit. Wie jetzt bekannt wurde, ist das MacBook Air 2018 um einiges reparaturfreundlicher da sich einige Komponenten einfacher tauschen lassen.

weiter lesen »