Trotz T2-Chip: Datenrettung bei defektem MacBook Pro 2018 wieder möglich
21.09.2018 12:02 Stefan

Trotz T2-Chip: Datenrettung bei defektem MacBook Pro 2018 wieder möglich

Gute Neuigkeiten für Besitzer des MacBook Pro 2018: die Daten der internen SSD können ab sofort wieder gerettet werden. Eine Datenrettung hatte der neue T2-Chip bisher verhindert.

Am 12. Juli hat Apple auf seiner Webseite überraschend das neue MacBook Pro 2018 enthüllt. Das Notebook für professionelle Anwender kämpfte anfangs mit einigen Kinderkrankheiten die Apple aber nach wenigen Tagen beseitigen konnte. Doch ein Problem blieb bestehen: Kunden mit einem defekten MacBook Pro 2018 konnten die Daten der SSD nicht mehr sichern da der Service-Anschluss zur Datenrettung fehlte.

Wer also mit seinem defekten MacBook Pro 2018 in einen Apple Store marschierte wurde von den Technikern dort enttäuscht. Als Erklärung gab man an, der neue T2-Chip und die ausgefeilte Verschlüsselung der Hardware machen ein Auslesen der Daten unmöglich.

Jetzt gibt es allerdings wieder eine Möglichkeit die Daten eines defekten MacBook Pro 2018 zu retten. Der Apple-Techniker verbindet das betroffene Gerät über den USB-Port mit einem anderen Computer. Wenn sich der Schaden am MacBook in Grenzen hält, also der T2-Chip noch funktioniert und sich der Computer noch mit Strom versorgen lässt, kann Apple die Daten mit einer speziellen Software über die USB-Schnittstelle auslesen. Das Backup wird dann auf einer externen Festplatte gespeichert. Der Rettungsvorgang kann je nach Größe der MacBook-SSD bis zu 48 Stunden dauern. Ist der T2-Chip des MacBooks defekt lässt sich jedoch nichts mehr machen.

Der Apple T2-Chip kommt neben dem MacBook Pro 2018 noch im iMac Pro zum Einsatz. und sorgt nicht nur für die Sicherheit der gespeicherten Daten: Er fungiert als Audio-Controller, System Management Controller, SSD-Controller, Bildsignalprozessor, er ist verantwortlich für einen sicheren Systemstart und verbessert das Bild bei FaceTime-Videotelefonaten.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple vergibt keine Prämien für die Entdeckung von Sicherheitslücken

Viele Menschen nutzen das von Apple angebotene "Schlüsselbund" Tool, um Passwörter einfach abzulegen und bei Bedarf einfach abzurufen. Nun spricht ein deutscher Hacker über die Sicherheitslücke, die er im Tool entdeckt hat. 

weiter lesen »
macOS-Beta verrät: Zeitschriften-Service 'Apple News Magazines' kommt auch für den Mac

Mit "Apple News Magazines" plant Apple einen eigenen Zeitschriften-Service, dessen Release bisher nur für iOS bekannt war. In der aktuellen Beta von macOS 10.14.4 hat Entwickler Steve Troughton-Smith jetzt einen eindeutigen Hinweis dafür gefunden, dass der Service auch für den Mac geplant ist.

weiter lesen »
GamePlan: Eine Game-Engine wird zum Virenscanner
Mithilfe von Patrick Wardle, seinem Monitorkit und Apples eigenem Framework GameplayKit sollen fiese Lücken in der Mac-Sicherheitswelt geschlossen werden. Echtzeitanalyse und eine Game Engine machen‘s möglich - zuerst aber nur in der Theorie.
weiter lesen »