Update für alle: Apple veröffentlicht macOS Mojave
25.09.2018 12:09 Stefan

Update für alle: Apple veröffentlicht macOS Mojave

Gestern Abend hat Apple wie angekündigt die finale Version von macOS Mojave für alle zum Download freigegeben. Das Update enthält den Dark Mode, neue Apps und den überarbeiteten Mac App Store.

Das neue macOS Mojave wurde zusammen mit iOS 12, watchOS 5 und tvOS 12 am 4. Juni auf der Worldwide Developers Conference in San Jose vorgestellt. macOS Mojave liefert mit dem Dark Mode einen komplett neuen Look, viele neue und überarbeitete Apps die es bisher nur auf iOS-Geräten gab und Verbesserungen bei der Privatsphäre und Sicherheit.

Mit macOS Mojave gibt es einen verbesserten Tracking-Schutz beim Surfen, man kann sogenannte Social Media-Buttons wie "Teilen" oder "Gefällt mir" blockieren. Die Screenshots-App bietet jetzt neue Steuerelemente um Screenshots oder Videos aufzunehmen. Über das Markup-Tool kann man Screenshots Kommentare oder Markierungen hinzufügen. Das Markup-Tool findet man zudem auch in Finder und Quick Look. Neu ist auch die Continuity Camera mit welcher auf dem iPhone oder iPad geschossene Fotos ohne Zeitverzögerung auf dem Mac angezeigt werden.

Im Folgenden stellen wir euch weitere neue Funktionen von macOS Mojave im Detail vor:

Dark Mode

Viele Apps auf dem iPhone oder iPad bieten schon lange einen dunklen Modus an. Unter macOS Mojave ist der Dark Mode nun direkt ins Betriebssystem integriert und nicht nur auf einzelne Apps beschränkt. Wer das dunkle Farbschema nutzt wird feststellen dass das System dabei den Fokus auf den Benutzerinhalt legt, die Darstellung der Steuerelemente tritt in den Hintergrund.

Der Dark Mode lässt sich über folgenden Pfad aktivieren: Systemeinstellungen > Allgemein > Erscheinungsbild > "Dunkel" anwählen

FaceTime-Gruppenanrufe

Wie auf dem iPhone oder iPad mit installiertem iOS 12 wird es auch mit macOS Mojave Gruppenanrufe bei FaceTime geben. Kurz vor dem Release von iOS 12 hat Apple die Funktion allerdings wieder entfernt und auch in macOS Mojave ist es aktuell noch nicht möglich wie angekündigt mit bis zu 32 Teilnehmern gleichzeitig zu sprechen. In der aktuellen Beta von iOS 12.1 ist die Funktion allerdings wieder mit dabei - wir rechnen mit einer Freischaltung der FaceTime-Gruppenanrufe in den nächsten Wochen.

Stacks & Finder

Stacks ist eine App die unübersichtliche Schreibtische organisiert und aufräumt. Dateien des gleichen Typs werden aufeinander gestapelt: Statt beispielsweise einer Vielzahl von einzelnen Bildern sieht man auf dem Schreibtisch nur ein Bild bzw. einen Bilderstapel mit allen auf dem Hauptbildschirm abgelegten Fotos.

Die App Finder hat mit Mojave eine Generalüberholung erfahren. Das neue Finder bietet eine völlig neue Galerieansicht. In deren Vorschaufenster werden sogar die Metadaten der ausgewählten Datei angezeigt. Aus Finder heraus kann man mit macOS Mojave zum Beispiel auch ganz einfach eine PDF erstellen oder ohne Zusatzsoftware Video- und Audioclips schneiden.

News, Home, Aktien & Sprachmemos

Analog zum iPad erhält der Mac-Nutzer mit macOS Mojave neue Apps die es vorher nur auf dem iPhone gab. Bei der News App, Home und Aktien für den Mac handelt es sich um die identischen und bereits bekannten iOS-Apps. Nun kann man vom Mac aus HomeKit-fähiges Zubehör steuern und so zum Beispiel die Beleuchtung in der Wohnung an- und ausschalten.

Auch Sprachmemos gab es bisher nur für das iPhone und schaffte mit iOS 12 erstmals den Sprung auf das iPad. Neben einer optisch komplett überarbeiteten Benutzeroberfläche gibt es bei der Mac-Version natürlich auch Unterstützung für die iCloud um aufgenommene Sprachdateien schnell und einfach mit anderen Apple-Geräten zu synchronisieren.

Neuer Mac App Store

Der Mac App Store hat die Art und Weise wie man als Nutzer Software auf einem Computer installiert stark verändert. Mit macOS Mojave erhält der Store ein komplett neues Design das an die mit iOS 11 eingeführte Oberfläche am iPhone und iPad erinnert. Wie bei den Mobilgeräten bietet der neue Store redaktionelle Inhalte und den Entdecken-Tab der das Suchen von bestimmten Apps noch einfacher macht.

macOS Mojave ist mit diesen Macs kompatibel:

  • MacBook (Anfang 2015 oder neuer)
  • MacBook Air (Mitte 2012 oder neuer)
  • MacBook Pro (Mitte 2012 oder neuer)
  • Mac mini (Ende 2012 oder neuer)
  • iMac (Ende 2012 oder neuer)
  • iMac Pro (2017)
  • Mac Pro (Ende 2013; Modelle von Mitte 2010 und Mitte 2012 mit empfohlenen Grafikkarten, die mit Metal kompatibel sind)

Der Download ist knapp sechs Gigabyte groß und kann Over-the-Air oder über den Mac App Store geladen werden.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple setzt iMacs aus 2012 auf die Liste veralteter Geräte

Besitzer eines iMacs aus 2012 sollten sich beeilen, wenn sie noch Serviceleistungen oder Reparaturen für ihren Mac geplant haben: Wie man bei MacRumors erfahren hat, will Apple die 2012er 21,5"- und 27"-iMacs jetzt auf die firmeneigene Vintage-Liste setzen und nicht mehr supporten.

weiter lesen »
Upgrade für das MacBook Air 2018? Benchmark mit Intel Core i7 in der Geekbench-Datenbank aufgetaucht

Apple verkauft sein neues MacBook Air ausschließlich mit einem Intel Core i5 Prozessor. Jetzt ist ein Benchmark bei Geekbench aufgetaucht das mit einem schnelleren Core i7 angefertigt wurde.

weiter lesen »
Schont Umwelt & Geldbeutel: Apple vereinfacht Tausch von Akku und Trackpad im MacBook Air 2018

Bisher war die Reparatur von neueren Macs und MacBooks immer eine relativ teuere Angelegenheit. Wie jetzt bekannt wurde, ist das MacBook Air 2018 um einiges reparaturfreundlicher da sich einige Komponenten einfacher tauschen lassen.

weiter lesen »