WWDC-Keynote: Apple stellt macOS High Sierra und neue Macs vor
05.06.2017 20:38 PBR85

WWDC-Keynote: Apple stellt macOS High Sierra und neue Macs vor

Nach der eher kurzen Vorstellung von macOS 10.13 High Sierra kam Apple auf die neuen Macs zu sprechen und bestätigte nicht nur die Gerüchte der letzten Zeit, sondern setzte mit einer Überraschung noch einen drauf. Es gibt neue MacBooks und MacBooks Pro sowie natürlich auch neue iMacs. Ganz neu dabei ist der iMac Pro, der nochmal deutlich mehr Rechenleistung bietet und Ende dieses Jahres erhältlich sein wird.

Nach der sehr kurzen Erwähnung von tvOS und der etwas längeren von watchOS 4 kam das Thema Mac dran. Den Anfang machte das Betriebssystem macOS 10.13 High Sierra. Dieses hat kleine Verbesserungen beim Safari Browser, der Autowiedergabe von Videos blockt und Profiltracker mit Hilfe von maschinellem Lernen besser erkennt. Ebenso gibt es Verbesserungen bei der Fotos App, die neue Werkzeuge zum Editieren und Organisieren von Bildern hat. Eine Neuerung bezüglich des ganzen Betriebssystems ist, dass das Apple File System APFS nun das Standard-Dateisystem ist und das alte HFS ersetzt. Für Entwickler wird die erste Beta von macOS 10.13 schon heute erhältlich sein, die öffentliche Beta wird später in diesem Monat folgen.

Neue iMacs

Nach dem macOS High Sierra kamen neue Macs dran, genauer gesagt als erstes die iMacs. Diese haben ein neues Display mit 43% mehr Helligkeit und besserer Farbwiedergabe. Beim 21,5" Modell gibt es bis zu 32 GB RAM, beim 27" Modell sind es 64 GB Arbeitsspeicher. Fusion Drive ist Standard bei allen 27" Modellen, beim kleineren 21,5" Modell bei den höherpreisigen Geräten. Die verbauten SSDs sollen wiederum 50% schneller sein.

Als Prozessor kommen die neuen Modelle aus der Intel Kaby Lake Reihe zum Einsatz und die integrierte Intel Iris Plus Graphics 640 ist 80% leistungsfähiger als die Vorgängergeneration. Für mehr grafiklastige Ansprüche gibt es auch die Grafikkarten AMD Radeon 555 bis 580 mit 4 GB VRAM bis 8 GB, je nach Aufpreis und Modellreihe. Die normalen 21,5" Modelle starten bei 1.099 Dollar, die 4K-Modelle bei 1.299 Dollar. Die  5K 27" Modelle ab 1.799 Dollar. Der Verkauf beginnt noch heute.

Neue MacBooks und MacBook Pro

Nach den iMacs kamen auch gleich die neuen MacBooks dran, so wie es die Gerüchteküche vorhergesagt hat. Es gibt ein neues kompaktes 12" MacBook sowie drei Modellreihen des MacBook Pro. Also zwei 13" MacBook Pro und ein 15" MacBook Pro. In den neuen Geräte sind auch die 50% schnelleren SSD-Festplatten verbaut, die auch in den neuen iMacs zu finden sind. Die Preise fangen hier bei 1.299 Dollar für das günstigste 12" MacBook oder das Einsteiger MacBook Pro mit 13" Display an. Das 13" Modell mit Touch Bar fängt hingegen bei 1.799 Dollar an und das 15" Modell bei 2.399 Dollar. Der Verkauf beginnt wie bei den iMacs noch heute.

Zum Schluss eine Überraschung: iMac Pro!

Man hätte sich dann eigentlich denken können, dass damit die Vorstellung neuer Macs zu Ende war und nun iOS 11 dran komm. Doch gefehlt, Apple kam dann überraschend mit dem iMac Pro auf. Es hat ein Gehäuse in der Farbe Space Grau und das 5K-Display mit 27". Im Inneren sind Intel Core Xeon Prozessoren mit bis zu 18 Kernen möglich, was aufgrund einer um 80% verbesserten Kühlleistung möglich ist. Als RAM können bis zu 128 GB EEC RAM gewählt werden und als Grafikkarte die AMD Radeon Vega mit bis zu 16 GB VRAM. Als Anschlüsse sind 4 Thunderbolt 3 Anschlüsse vorhanden und vorne ist eine 1080P Face Time Kamera verbaut. Der Preis für das Einstiegsmodell beläuft sich auf 4.999 Dollar und der Verkaufsstart wird im Dezember sein.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple setzt iMacs aus 2012 auf die Liste veralteter Geräte

Besitzer eines iMacs aus 2012 sollten sich beeilen, wenn sie noch Serviceleistungen oder Reparaturen für ihren Mac geplant haben: Wie man bei MacRumors erfahren hat, will Apple die 2012er 21,5"- und 27"-iMacs jetzt auf die firmeneigene Vintage-Liste setzen und nicht mehr supporten.

weiter lesen »
Upgrade für das MacBook Air 2018? Benchmark mit Intel Core i7 in der Geekbench-Datenbank aufgetaucht

Apple verkauft sein neues MacBook Air ausschließlich mit einem Intel Core i5 Prozessor. Jetzt ist ein Benchmark bei Geekbench aufgetaucht das mit einem schnelleren Core i7 angefertigt wurde.

weiter lesen »
Schont Umwelt & Geldbeutel: Apple vereinfacht Tausch von Akku und Trackpad im MacBook Air 2018

Bisher war die Reparatur von neueren Macs und MacBooks immer eine relativ teuere Angelegenheit. Wie jetzt bekannt wurde, ist das MacBook Air 2018 um einiges reparaturfreundlicher da sich einige Komponenten einfacher tauschen lassen.

weiter lesen »