2018er-iPhones: Weitere Verzögerungen beim 6,1 Zoll-Modell & neue Details
29.07.2018 12:36 Stefan

2018er-iPhones: Weitere Verzögerungen beim 6,1 Zoll-Modell & neue Details

Zum 6,1 Zoll großen iPhone mit LCD das im Herbst präsentiert werden soll gibt es neue Details: Der Rand des Displays soll dank einer neuen Technik überraschenderweise schmaler werden als bisher angenommen. Zudem ist von einem weiteren Verzug bei der Lieferung die Rede.

Erst vor wenigen Tagen wurde die Markteinschätzung der Bank Morgan Stanley mit Sitz in den Staaten veröffentlicht. Konkret schrieb die Analystin Katy Huberty dass Apple Probleme bei der Massenproduktion des in Fachkreisen bereits als iPhone 9 gehandelten 2018er-iPhone mit 6,1 Zoll LCD-Bildschirm hat. Die Probleme bei der Herstellung sollen zu einem Liefertermin vier Wochen nach der Keynote im September führen.

Dieser Termin wurde nun noch einmal nach oben korrigiert: Die Redaktion von Mac Otakara, ein japanisches Nachrichtenportal mit einem direkten Draht zu Quellen aus der Lieferkette von Apple, schreibt dass sich das neue Einsteiger-iPhone sogar bis in den November verspäten könnte. Als Grund wird eine zu geringe Produktionsrate bei den Zulieferern angegeben. Eigentlich sollte die Massenfertigung des 6,1 Zoll-iPhones bereits im Mai starten, wirklich angelaufen ist sie erst in diesem Monat. Im Moment sollen die produzierten Stückzahlen noch unter Apple's Soll-Grenze liegen.

Mac Otakara schreibt außerdem dass der Rand des günstigeren LCD-Modells dank einer neuen Technologie schmaler ausfallen wird als man zuerst angenommen hat. Das Einsteigergerät wird angeblich mit einem Full Active LCD ausgestattet das über einen "Japan Pixel Eyes"-Touch-Sensor verfügt. Apple entwickelt die neue Displaytechnologie zusammen mit Japan Display, einem Zusammenschluss der Firmen Sony, Hitachi und Toshiba. Normalerweise benötigen LCD-Bildschirme einen verhältnismäßig dicken Rand. Ein LCD kann auch nicht gekrümmt werden. Beim Full Active LCD von Japan Display sieht es anders aus, der Rand kann sogar kleiner und dünner sein als bei einem aktuellen OLED.

Neben dem 6,1 Zoll iPhone mit LCD das die untere Preisklasse der drei für September erwarteten iPhones markiert, präsentiert Apple aller Voraussicht nach noch zwei weitere iPhones mit OLED bei denen es sich um den Nachfolger des iPhone X sowie um dessen Plus-Variante handeln soll.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Bekommt das iPhone 2020 ein 5G-Modem von Qualcomm?

Im Moment befindet sich Apple mit Qualcomm in vielen Ländern weltweit in Rechtsstreitigkeiten. Nach einer aktuellen Einschätzung des Finanzunternehmens Barclays könnten die beiden Parteien in Zukunft allerdings wieder gemeinsame Geschäftsbeziehungen aufbauen - zum Beispiel beim Einsatz von 5G-Modems.

weiter lesen »
Benchmarks aufgetaucht: iPhone X & iPhone XS schlagen das Samsung Galaxy S10+

Samsung musste sich schon im letzten Jahr damit zufriedengeben, dass alle neu erschienenen Galaxy-Smartphones im Benchmark von Geekbench vom iPhone X geschlagen wurden. Wie ein aktuelles Benchmark von Slashleaks zeigt, wird auch das kommende Galaxy 10S+ Apple's Zauber nicht brechen.

weiter lesen »
Batterieaustauschprogramm 2018: Apple tauschte 11 Millionen iPhone-Akkus aus

Apple hat 2018 den Akku in elf Millionen iPhones gewechselt. Das ist Rekord, normalerweise lassen pro Jahr nur ein bis zwei Millionen Kunden einen Akkutausch vornehmen. Der Grund für die hohe Zahl: das Ende 2017 ins Leben gerufene Batterieaustauschprogramm, bei welchem man seinen Akku für nur 29 Euro tauschen lassen konnte.

weiter lesen »