2019er-iPhones: Analyst Kuo gibt erste Einschätzung für Investoren ab
16.10.2018 14:37 Stefan

2019er-iPhones: Analyst Kuo gibt erste Einschätzung für Investoren ab

Der Marktexperte Ming-Chi Kuo der Finanzgruppe TF International Securities gilt in Fachkreisen als Apple-Kenner der mit seinen Prognosen fast immer richtig liegt. Jetzt hat Kuo in einem Finanzbericht eine Einschätzung zu den 2019er-iPhones veröffentlicht.

Die neuen iPhones aus diesem Jahr sind noch gar nicht alle im Handel angekommen (das iPhone XR kann man ab diesem Freitag vorbestellen) und dennoch gibt es schon erste Prognosen für die 2019er-iPhones. Ming-Chi Kuo ist in Fachkreisen für seine Voraussagen bekannt, mit seinen Einschätzungen zu Details von zukünftigen Apple-Produkten trifft er sehr oft ins Schwarze.

Zusammen mit einer Mitteilung für Investoren über das in Honkong ansässige Unternehmen Luxshare hat Kuo eine Auflistung angehängt in der er u.a. auch über die zu erwartenden Display-Größen der 2019er-iPhones spricht.

In der Tabelle sieht man neben einer Auflistung der iPhones aus den Jahren 2017 und 2018 eine Spalte für die Apple-Smartphones die Kuo für das nächste Jahr erwartet. Er rechnet mit drei Geräten welche die gleiche Display-Art und -Größe besitzen sollen wie das iPhone XS, XS Max und das XR. Konkret spricht Kuo von zwei OLED-iPhones mit 5,8 und 6,5 Zoll Diagonale sowie einem LCD-Gerät mit 6,1 Zoll Größe.

Dies impliziert dass der Experte von direkten Nachfolgern der aktuellen Flaggschiffe ausgeht, was aber nicht heißen muss dass das Design gleich bleibt. So könnte zum Beispiel die Face ID-Kerbe verschwinden und die Technik für die Gesichtserkennung wie beim iPad Pro 2018 direkt in den Rahmen wandern.

Auch bei der Technik wird es natürlich ein Upgrade geben: Wir rechnen bei den 2019er-iPhones mit einem Apple A13-Prozessor als Rechenherz, drei Kameras auf der Rückseite und einer verbesserten TrueDepth-Kamera. Eventuell wird die kommende iPhone-Generation sogar den Apple Pencil unterstützen.


Kommentieren

2 Kommentare
Stefan am 16.10.2018 16:18
@Gast:

Bisher galten die S-Modelle der iPhones als direkter Nachfolger. Das XS und das XS Max sind bereits die Nachfolger des iPhone X, weshalb Apple wenn man nach dem "normalen" Zyklus geht keinen Nachfolger präsentieren sollte. Mit dem A13 hast du allerdings recht :-) .

Gast am 16.10.2018 15:03
Come on..

Jedes der Geräte wird einen direkten Nachfolger bekommen? No way! Nach dem A12 kommt der A13? No way! Wow..!??‍♂️

Kommentieren

Weitere News zum Thema

Support-Ende von Windows 10 Mobile: Microsoft empfiehlt iPhone oder Android-Gerät

Windows 10 Mobile wird schon seit knapp zwei Jahren nicht mehr weiter entwickelt. Jetzt hat Microsoft bekanntgegeben, dass im Dezember auch die kostenlosen Updates eingestellt werden und rät seinen Kunden zu einem iPhone oder Android-Smartphone.

weiter lesen »
Lager geleert: Apple verkauft iPhone SE in den USA zum Sonderpreis

Am Wochenende nahm Apple das ausgemusterte iPhone SE kurzfristig wieder in den US-amerikanischen Shop auf und verkaufte das Smartphone zum Sonderpreis: Das 32-Gigabyte-Modell gab es direkt vom Hersteller für nur 249 Dollar.

weiter lesen »
Bekommt das iPhone 2020 ein 5G-Modem von Qualcomm?

Im Moment befindet sich Apple mit Qualcomm in vielen Ländern weltweit in Rechtsstreitigkeiten. Nach einer aktuellen Einschätzung des Finanzunternehmens Barclays könnten die beiden Parteien in Zukunft allerdings wieder gemeinsame Geschäftsbeziehungen aufbauen - zum Beispiel beim Einsatz von 5G-Modems.

weiter lesen »