Apple bekommt Patent für ein iPhone mit Rundum-Display
19.06.2016 20:05 PBR85

Apple bekommt Patent für ein iPhone mit Rundum-Display

Apple hat ein Patent bewilligt bekommen, welches ein ungewöhnliches iPhone-Design vorschlägt. Und zwar geht es um ein gebogenes Rumdherum-Display, dass zusätzliche Bedienoberflächen bieten soll. Interessanterweise ist das Patent dabei eigentlich schon 5 Jahre alt, da die erste Version davon schon 2011 eingereicht wurde.

Neue Apple-Produkte und Funktionen für kommende Geräte kündigen sich nicht nur durch Gerüchte an, sondern manchmal auch durch bekannt gewordene Patente des Unternehmens. Zu dieser Kategorie gehört beispielsweise der Fingerabdrucksensor in iOS-Geräten, der sich davor durch eine Firmenübernahme und Apple-Patente ankündigte.

Nun wurde Apple ein Patent zugesprochen, das eher wenig realistisch erscheint, jedoch trotzdem interessant ist. Und zwar hat Apple nun die Rechte an einem 2011 eingereichten Patent für ein Smartphone mit einem gebogenen Rundum-Display erhalten. Nach den 5 Jahren hat Apple in der Zwischenzeit mehrere iPhone-Generationen auf den Markt gebracht und bald steht mit dem iPhone 7 und iPhone 7 Plus eine weitere an. Laut dem Patent geht das Display einmal komplett um das iPhone herum und nur oben und unten ist ein Rahmen vorhanden, während der Homebutton fehlt.

Zwar wird für das nächste Jahr ein stark überarbeitetes iPhone erwartet, welches auf ein Glasgehäuse setzen soll, aber ein derart gewagten Schritt wird Apple wohl nicht gehen, wie Ben Lovejoy bei 9To5Mac annimmt. Probleme gäbe es auf der Bedienungsseite über Multitouch, da man zum Halten eines derartigen iPhones zwangsläufig das Display berühren müsste. Es gäbe aber auch Probleme mit der mechanischen Belastbarkeit bei Stürzen und der Kratzanfälligkeit des Displays, da es durch die gebogene Form exponiert wäre.

Im Patent werden aber die Vorteile eines derartigen Designs erläutert. So nutzen herkömmliche Smartphones nur eine Seite des Gehäuses aus, während die anderen ungenutzt bleiben oder nur festgelegte Tasten aufweisen. Das Patent soll diesen Punkt verbessern, indem durch ein Rumherum-Display zusätzliche Bedienoberflächen mit einstellbarer Funktion geschaffen werden. Diese könnten dann auch von Drittanbieter-Apps auf unterschiedliche Weise genutzt werden.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Bekommt das iPhone 2020 ein 5G-Modem von Qualcomm?

Im Moment befindet sich Apple mit Qualcomm in vielen Ländern weltweit in Rechtsstreitigkeiten. Nach einer aktuellen Einschätzung des Finanzunternehmens Barclays könnten die beiden Parteien in Zukunft allerdings wieder gemeinsame Geschäftsbeziehungen aufbauen - zum Beispiel beim Einsatz von 5G-Modems.

weiter lesen »
Benchmarks aufgetaucht: iPhone X & iPhone XS schlagen das Samsung Galaxy S10+

Samsung musste sich schon im letzten Jahr damit zufriedengeben, dass alle neu erschienenen Galaxy-Smartphones im Benchmark von Geekbench vom iPhone X geschlagen wurden. Wie ein aktuelles Benchmark von Slashleaks zeigt, wird auch das kommende Galaxy 10S+ Apple's Zauber nicht brechen.

weiter lesen »
Batterieaustauschprogramm 2018: Apple tauschte 11 Millionen iPhone-Akkus aus

Apple hat 2018 den Akku in elf Millionen iPhones gewechselt. Das ist Rekord, normalerweise lassen pro Jahr nur ein bis zwei Millionen Kunden einen Akkutausch vornehmen. Der Grund für die hohe Zahl: das Ende 2017 ins Leben gerufene Batterieaustauschprogramm, bei welchem man seinen Akku für nur 29 Euro tauschen lassen konnte.

weiter lesen »