Apple darf vorerst keine Retail Stores in Indien eröffnen
27.05.2016 20:07 PBR85

Apple darf vorerst keine Retail Stores in Indien eröffnen

Aus Apples Plänen, in Indien eigene Retail Stores zu eröffnen, wird vorerst nichts werden. Und zwar müsste Apple dafür entweder einen Drittel der verkauften Produkte in Indien fertigen lassen oder nachweisen, dass es sich hierbei um Hochtechologie handelt. Beides kann Apple nicht vorweisen, sodass dem Konzern keine Genehmigung erteilt wurde. Schon Anfang dieses Monats wurde Apple dabei verboten, in Indien generalüberholte iPhones zu verkaufen.

Nicht nur China ist für Apple ein wichtiger Wachstumsmark, sondern auch immer mehr der südasiatische Staat Indien. Daher war Tim Cook vor kurzem auch dort, um Verhandlungen zu führen. Eines der Themen war dabei auch Apples Plan, in Indien Retail Stores zu eröffnen. Doch daraus wird vorerst nichts, wie das Finanzministerium des Landes entschieden hat und Macrumors berichtet.

So gibt es einerseits eine Regelung, die besagt, dass ausländische Hersteller mindestens 30% ihrer Produkte in Indien fertigen lassen müssen. Davon ist Apple aber bekanntlich noch sehr weit entfernt, da die Produktion in China stattfindet.  Zwar hat Apples wichtigstes Auftragsfertiger Foxconn Pläne einen Teil der Fertigung nach Indien zu verlagern, doch das wird noch etwa mindestens 2 Jahre dauern. Vorausgesetzt, die Verhandlungen zwischen Foxconn und den indischen Behörden werden erfolgreich sein.

Eine Ausnahme von dieser Regelung gibt es auch, und zwar bei Hochtechnologieprodukten, die für Indien von besonderem Interesse wären. Gerade davon versuchte Apple die indischen Behörden zu überzeugen, doch das war ohne Erfolg. Das ist dabei nicht der erste Rückschlag für Apple in Indien. So wurde dem Konzern Anfang dieses Monats verboten dort gebrauchte und generalüberholte iPhones zu verkaufen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Support-Ende von Windows 10 Mobile: Microsoft empfiehlt iPhone oder Android-Gerät

Windows 10 Mobile wird schon seit knapp zwei Jahren nicht mehr weiter entwickelt. Jetzt hat Microsoft bekanntgegeben, dass im Dezember auch die kostenlosen Updates eingestellt werden und rät seinen Kunden zu einem iPhone oder Android-Smartphone.

weiter lesen »
Lager geleert: Apple verkauft iPhone SE in den USA zum Sonderpreis

Am Wochenende nahm Apple das ausgemusterte iPhone SE kurzfristig wieder in den US-amerikanischen Shop auf und verkaufte das Smartphone zum Sonderpreis: Das 32-Gigabyte-Modell gab es direkt vom Hersteller für nur 249 Dollar.

weiter lesen »
Bekommt das iPhone 2020 ein 5G-Modem von Qualcomm?

Im Moment befindet sich Apple mit Qualcomm in vielen Ländern weltweit in Rechtsstreitigkeiten. Nach einer aktuellen Einschätzung des Finanzunternehmens Barclays könnten die beiden Parteien in Zukunft allerdings wieder gemeinsame Geschäftsbeziehungen aufbauen - zum Beispiel beim Einsatz von 5G-Modems.

weiter lesen »