Apple-Vorstand Federighi spricht in The Talk Show über Face ID
18.09.2017 09:46

Apple-Vorstand Federighi spricht in The Talk Show über Face ID

Wenn es nach Craig Federighi geht, wird Face ID bzw. die Erkennung biometrischer Merkmale des Nutzers in naher Zukunft den Fingerabdruck als Sicherheitsmerkmal bei Smartphones und Tablets ersetzen. In der 200. Folge von John Gruber's "The Talk Show" auf seinem Blog daringfireball spricht der Apple-Vorstand als Stargast ausführlich über die neue Funktion des iPhone X.

Kein anderes Feature in einem iPhone hat im Vorfeld die Fangemeinde, Blogger und die Fachpresse so gespalten wie Face ID. Während Federighi von Face ID überzeugt ist und bei "The Talk Show" versucht, die Bedenken der Nutzer zu zerstreuen äußern jetzt sogar Fachredakteure ihre Bedenken zu der neuen Technik. So wäre es z. B. möglich, dass ein potenzieller Dieb dem Besitzer das iPhone X einfach ins Gesicht hält um es zu entsperren und sich dann mit dem Smartphone aus dem Staub macht. Dieses Szenario hält Federighi für unwahrscheinlich:

"Es gibt keinen Grund, sich Sorgen zu machen. Die Gesichtserkennung wird Diebstähle nicht vereinfachen und Ängste, die Technik wird im entscheidenden Moment nicht funktionieren seien unbegründet."

Der Gesichtserkennung Face ID prognostiziert Federighi für die Zukunft die gleiche Beliebtheit bei den Kunden wie der Entsperrung per Fingerabdruck mit Touch ID:

"Honestly, we’re just all counting the days until customers can get their hands on these. I think just like with Touch ID, initially people thought, Apple’s done something that’s totally not going to work and I’m not a believer and I’m not going to use this feature. [...] Now, everyone is worried because they can’t imagine their life without Touch ID and we’re going to see exactly the same thing with Face ID."

Gegen das Diebstahl-Szenario gibt der Apple-Vorstand zwei Tipps: Einerseits muss man laut Federighi "direkt in die Kamera starren" um das iPhone X zu entsperren. Daraus kann man folgern, dass man - im Fall eines Diebstahls - die Augen einfach nicht auf das iPhone richtet. Weiterhin ist es möglich, Face ID durch drücken zweier Buttons am Gerät zu deaktivieren; der Dieb muss dann den vierstelligen Gerätecode eingeben.

Einerseits hat Federighi recht, Face ID wird wie damals Touch ID den Umgang mit dem Smartphone erleichtern und einfacher machen. Auch die beiden Hinweise in Bezug auf Face ID in einer Diebstahls-Situation sind korrekt - wenn man denn im Falle eines Diebstahls über die nötige Nervenstärke und Umsicht verfügt, die Tipps auch umzusetzen. Andererseits sind wenig bis gar keine Fälle bekannt, in welchen ein iPhone-Nutzer von einem Dieb zum Auflegen des Fingers gezwungen wurde. Man sollte sich in Zukunft nur genau überlegen, mit welchen Personen man ein Selfie macht.

Das iPhone X kann man ab dem 27. Oktober 2017 bestellen, die Auslieferung beginnt ab dem 3. November. Das Modell mit 64 GB wird ab 1.149 € erhältlich sein, die Variante mit 256 GB kostet mind. 1.319 €.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Besserer Schutz für das Smartphone: Gorilla Glass 6 doppelt so robust wie der Vorgänger

Jedes iPhone verfügt über eine Displayabdeckung aus kratz- und bruchfestem Gorilla Glass. Der Hersteller Corning hat nun die sechste Genration des Abdeckglases mit noch besseren Schutzeigenschaften vorgestellt.

weiter lesen »
USB-C-Ladegerät Standard bei 2018er-iPhones - Vorerst kein separater Verkauf

Die iPhones die letztes Jahr veröffentlicht wurden haben bereits eine Schnelllade-Funktion mit an Bord. Ein entsprechendes USB-C-Ladegerät gehört leider nicht zum Lieferumfang und muss separat nachgekauft werden. Das wird sich mit den 2018er-iPhones ändern.

weiter lesen »
Robustes Smartphone: iPhone überlebt Sturz aus 137 Meter Höhe

iPhones haben in der Vergangenheit schon oft bewiesen dass sie einiges abkönnen. Ein aktuelles Video auf YouTube zeigt wie ein Apple-Smartphone aus 137 Metern Höhe fällt und den Sturz überlebt.

weiter lesen »