Apples Gehäusehersteller: Nur ein Modell wird nächstes Jahr ein Glasgehäuse haben
19.05.2016 21:41 PBR85

Apples Gehäusehersteller: Nur ein Modell wird nächstes Jahr ein Glasgehäuse haben

Bisher gab es nur Gerüchte und Analystenmeinungen, dass Apples nächste iPhone-Generation über ein Glasgehäuse verfügen werde. Nun hat sich niemand Geringeres zu Wort gemeldet, als der Chef von Catcher Technology, dem Hersteller von Apples-Alugehäusen. Soweit ihm bekannt sei, wird es nächstes Jahr nur ein iPhone-Modell mit einem Glasgehäuse geben.

Derzeit sind das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus in der Apple-Gerüchteküche in aller Munde, was auch nicht verwunderlich ist, da nur noch einige Monate bis zur offiziellen Vorstellung bleiben. Vor einigen Wochen gab es aber auch schon einige Gerüchte über die übernächste iPhone-Generation, also das iPhone 7s welches möglicherweise auch gleich iPhone 8 heißen wird.

So wird erwartet, dass ein grundlegend überarbeitetes Design erst nächstes Jahr erscheinen wird, wobei es sich wieder mehr am Design des iPhone 4/4s orientieren soll. So war die Rede von einer Glasrückseite und einem Metallrahmen. Außerdem heißt es, dass das Display komplett randlos sein werde, also ohne physischen Homebutton, sondern stattdessen mit einem integrierten Knopf sowie Fingerabdrucksensor, Lautsprecher und Kamera im Display.

Chef von Catcher Technology: Nächstes Jahr nur ein iPhone mit Glasgehäuse

Die bisherigen Infos über die iPhones des nächsten Jahres stammen dabei bisher alle ausnahmslos aus unbestätigten Quellen der Zuliefereindustrie, sowie von Marktanalysten, die natürlich ihre Quellen auch nicht verraten. Zwar haben einige Marktanalysten wie der bekannte Ming-Chi Kuo eine sehr hohe Trefferrate bewiesen, trotzdem existiert bisher nichts wirklich Handfestes über das iPhone 7s/8.

Zumindest war es bis heute so, da sich jetzt niemand Geringeres als der Chef von Catcher Technology zu dem Thema zu Wort gemeldet hat, wie Macrumors berichtet. Catcher Technology ist dabei Apples Auftragsfertiger für die Gehäuse der iPhones, iPads, Macs und weiterer Geräte mit Alugehäuse und in einem aktuellen Artikel der Wirtschaftszeitung Nikkei hat sich Allen Horng zur übernächsten iPhone-Generation geäußert.

Horngt bestätigt die bisherigen Gerüchte, dass Apple nächstes Jahr beim iPhone tatsächlich wieder auf ein Glasgehäuse setzen wird, um sich von der Konkurrenz und den bisherigen iPhone-Modellen der letzten Jahre abzugrenzen. Soweit Horng bekannt sei, werde es dabei aber nur ein Modell geben, welches auf ein Glasgehäuse setzen wird.

Außerdem glaubt Allen Horng nicht, dass dieser Wechsel nennenswerte Auswirkungen auf das Geschäft von Catcher Technology haben werde, welches auf Metallgehäuse spezialisiert ist. So braucht auch ein Glasgehäuse einen ausgefeilten Metallrahmen, der die Glasrückseite und das Display aus Glas hält und in der Lage ist mechanische Belastungen aufzunehmen. Das wiederum wird nicht billiger als bei den derzeitigen Modellen ausfallen, so Horng.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Bekommt das iPhone 2020 ein 5G-Modem von Qualcomm?

Im Moment befindet sich Apple mit Qualcomm in vielen Ländern weltweit in Rechtsstreitigkeiten. Nach einer aktuellen Einschätzung des Finanzunternehmens Barclays könnten die beiden Parteien in Zukunft allerdings wieder gemeinsame Geschäftsbeziehungen aufbauen - zum Beispiel beim Einsatz von 5G-Modems.

weiter lesen »
Benchmarks aufgetaucht: iPhone X & iPhone XS schlagen das Samsung Galaxy S10+

Samsung musste sich schon im letzten Jahr damit zufriedengeben, dass alle neu erschienenen Galaxy-Smartphones im Benchmark von Geekbench vom iPhone X geschlagen wurden. Wie ein aktuelles Benchmark von Slashleaks zeigt, wird auch das kommende Galaxy 10S+ Apple's Zauber nicht brechen.

weiter lesen »
Batterieaustauschprogramm 2018: Apple tauschte 11 Millionen iPhone-Akkus aus

Apple hat 2018 den Akku in elf Millionen iPhones gewechselt. Das ist Rekord, normalerweise lassen pro Jahr nur ein bis zwei Millionen Kunden einen Akkutausch vornehmen. Der Grund für die hohe Zahl: das Ende 2017 ins Leben gerufene Batterieaustauschprogramm, bei welchem man seinen Akku für nur 29 Euro tauschen lassen konnte.

weiter lesen »