Auslieferung beginnt: Foxconn schickt 46.500 iPhone X auf die Reise
18.10.2017 12:29 Stefan

Auslieferung beginnt: Foxconn schickt 46.500 iPhone X auf die Reise

Erst gestern haben wir berichtet, dass Apple in diesem Jahr wohl nicht genug iPhone X an seine Kunden ausliefern kann. Nun gibt es eine Meldung der chinesischen Webseite Xinhuanet die genau das bestätigt: Foxconn hat die ersten iPhone X fertiggestellt und ausgeliefert - leider sind es viel zu wenig.

Genau 46.500 iPhone X wurden von Foxconn aus den Werken in Shanghai und Zhengzhou ausgeliefert. Die ersten Modelle gingen laut dem Newsportal DigiTimes in die Niederlande und die Vereinigten Arabische Emirate. Mit den 46.500 bisher produzierten Einheiten liegt Foxconn noch immer weit unter dem Soll. Mittlerweile wurde der Output auch gesteigert, von erst 100.000 auf jetzt 400.000 iPhone X pro Woche, doch selbst diese Zahl liegt weit hinter den Prognosen des KGI Securities-Analysten Ming-Chi Kuo, der mit mindestens 30-36 Millionen Geräten bis zum Jahresende gerechnet hatte.

Die Schwierigkeiten bei der Produktion verursacht die Fertigung der TrueDepth-Kamera mit dem Punktprojektor, von der aktuell viel zu wenig Einheiten gefertigt werden können.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Support-Ende von Windows 10 Mobile: Microsoft empfiehlt iPhone oder Android-Gerät

Windows 10 Mobile wird schon seit knapp zwei Jahren nicht mehr weiter entwickelt. Jetzt hat Microsoft bekanntgegeben, dass im Dezember auch die kostenlosen Updates eingestellt werden und rät seinen Kunden zu einem iPhone oder Android-Smartphone.

weiter lesen »
Lager geleert: Apple verkauft iPhone SE in den USA zum Sonderpreis

Am Wochenende nahm Apple das ausgemusterte iPhone SE kurzfristig wieder in den US-amerikanischen Shop auf und verkaufte das Smartphone zum Sonderpreis: Das 32-Gigabyte-Modell gab es direkt vom Hersteller für nur 249 Dollar.

weiter lesen »
Bekommt das iPhone 2020 ein 5G-Modem von Qualcomm?

Im Moment befindet sich Apple mit Qualcomm in vielen Ländern weltweit in Rechtsstreitigkeiten. Nach einer aktuellen Einschätzung des Finanzunternehmens Barclays könnten die beiden Parteien in Zukunft allerdings wieder gemeinsame Geschäftsbeziehungen aufbauen - zum Beispiel beim Einsatz von 5G-Modems.

weiter lesen »