27.11.2017 12:11

Edward Snowden: Face ID für Entwickler freizugeben war ein Fehler!

Jeder Entwickler der eine App für die Face ID-Hardware programmieren möchte erhält von Apple Zugriff auf entsprechende Technik und den sicheren Bereich im Speicher des iPhone X, auf dem die biometrischen Fotos gespeichert werden. Auf dem IT-Kongress JBFOne in München hat sich letzte Woche ein prominenter Redner zu diesem Thema zu Wort gemeldet.

Die JBFOne ist eine Veranstaltung der Fiducia & GAD IT AG in München, auf der sich Entwickler und IT-Experten 2017 zum fünfzehnten Mal über sicherheitsrelevante Themen der Finanzwelt ausgetauscht haben. Die Besucher staunten nicht schlecht, als unangekündigt und völlig überraschend Edward Snowden in einer Liveschaltung auf die Leinwand projiziert wurde. Er referierte eine halbe Stunde lang über Hackerangriffe auf den digitalen Geldfluss, sicherheitsrelevante Aspekte bei Siri und Alexa und die Sicherheit von Daten die ein Unternehmen an andere Firmen outsourced. In diesem Zusammenhang kam Snowden auch auf Apple und die neuen Funktionen des iPhone X zu sprechen.

Was vielen Nutzern nicht bekannt war: Apple gewährt Softwareentwicklern Zugriff auf Face ID und alle damit ausgelesenen Daten. Die Entwickler müssen Apple lediglich versprechen, die Daten nicht abzugreifen, auf eigenen Systemen  zu speichern oder die Daten an Dritte weiterzugeben. Natürlich muss sich Apple auf dieses Versprechen verlassen. Snowden klagt diesen Punkt an und betont, Apple hätte Face ID niemals für Entwickler freigeben dürfen: Während man ein Passwort nach einem Diebstahl schnell und bequem ändern kann ist es mit den biometrischen Merkmalen einer Person nicht so einfach.

Ob und wie Apple sich zu dem Vorfall geäußert hat, ist nicht bekannt.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

2019er-iPhones: Analyst Kuo gibt erste Einschätzung für Investoren ab

Der Marktexperte Ming-Chi Kuo der Finanzgruppe TF International Securities gilt in Fachkreisen als Apple-Kenner der mit seinen Prognosen fast immer richtig liegt. Jetzt hat Kuo in einem Finanzbericht eine Einschätzung zu den 2019er-iPhones veröffentlicht.

weiter lesen »
Zum Verkaufsstart des iPhone XR: Apple verkauft zum ersten Mal transparente Schutzhülle

Das iPhone XR kann ab dem 19. Oktober in sechs verschiedenen Farben bestellt werden. Da Design und Farbe durch ein Schutzcase fast vollkommen verdeckt werden bietet Apple zum Launch des iPhone XR zum ersten Mal in der Firmengeschichte eine transparente iPhone-Schutzhülle an.

weiter lesen »
Apple liefert iPhones ab sofort ohne Lightning auf 3,5‑mm-Kopfhöreranschluss Adapter aus

Seit dem iPhone 7 fand man bis zum Erscheinen des iPhone XS einen Lightning auf 3,5‑mm-Kopfhöreranschluss Adapter in der Verpackung. Apple will jetzt wohl Kosten sparen und streicht das Zubehör aus dem Lieferumfang.

weiter lesen »