Florida: Erfinder verklagt Apple auf über 10 Milliarden Dollar
28.06.2016 21:02 PBR85

Florida: Erfinder verklagt Apple auf über 10 Milliarden Dollar

Laut einem US-Erfinder verstoße Apple mit seinen iPhones, iPads und iPod Touch Geräten gegen ein Patent aus dem Jahre 1992, sodass der Mann nun von Apple 10 Milliarden Dollar Schadensersatz sowie Anteile an den Umsätzen fordert. Tatsächlich hatte der Erfinder schon 15 Jahre vor dem ersten iPhone ein Gerät patentiert, das praktisch einem Smartphone mit Touchdisplay gleichkommt. Ob die Klage aber berechtigt ist, ist trotzdem zweifelhaft, auch weil benötigte Patentgebühren nicht bezahlt wurden.

Patentstreitigkeiten sind für Apple als großes Technologieunternehmen nicht Ungewöhnliches, doch nun ist eine weitere Klage dazugekommen, die durchaus besonders ist. Und zwar wurde Apple nun im US-Bundesstaaat Florida von einem Mann auf über 10 Milliarden Dollar Schadensersatz verklagt, weil das Unternehmen mit dem iPhone, iPad und iPod touch gegen ein Patent aus dem Jahre 1992 verstoße, wie Macrumors berichtet.

Der Kläger ist Thomas S. Ross, der 15 Jahre vor dem ersten iPhone ein Patent eingereicht hat, das "Electronic Reading Device" (ERD) heißt und mehr oder weniger eine Art Smartphone beschreibt. So schlägt Ross in dem Patent vor, dass dieses Gerät ein rechteckiges Touchdisplay haben soll, auf dem man Texte lesen, Bilder und Videos anschauen und mit anderen kommunizieren kann. Auch Computerfunktionen wurden damals für das Gerät vorgeschlagen, die durch den Einbau eines Prozessors, Arbeitsspeicher etc. möglich sein sollten.

Die Ausarbeitung dieses Patentes erfolgte im Zeitraum zwischen dem Mai und September 1992 und das Patent wurde dann im November des Jahres zum Schutz eingetragen. Jedoch wurde es 1995 für ungültig erklärt, nachdem Ross nötige Gebühren nicht bezahlt hatte. Ross fordert nun aber 10 Milliarden US-Dollar Schadensersatz sowie 1,5 % Anteil an den Umsätzen mit iOS-Geräten, über die ein Geschworenengericht entscheiden soll.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Bekommt das iPhone 2020 ein 5G-Modem von Qualcomm?

Im Moment befindet sich Apple mit Qualcomm in vielen Ländern weltweit in Rechtsstreitigkeiten. Nach einer aktuellen Einschätzung des Finanzunternehmens Barclays könnten die beiden Parteien in Zukunft allerdings wieder gemeinsame Geschäftsbeziehungen aufbauen - zum Beispiel beim Einsatz von 5G-Modems.

weiter lesen »
Benchmarks aufgetaucht: iPhone X & iPhone XS schlagen das Samsung Galaxy S10+

Samsung musste sich schon im letzten Jahr damit zufriedengeben, dass alle neu erschienenen Galaxy-Smartphones im Benchmark von Geekbench vom iPhone X geschlagen wurden. Wie ein aktuelles Benchmark von Slashleaks zeigt, wird auch das kommende Galaxy 10S+ Apple's Zauber nicht brechen.

weiter lesen »
Batterieaustauschprogramm 2018: Apple tauschte 11 Millionen iPhone-Akkus aus

Apple hat 2018 den Akku in elf Millionen iPhones gewechselt. Das ist Rekord, normalerweise lassen pro Jahr nur ein bis zwei Millionen Kunden einen Akkutausch vornehmen. Der Grund für die hohe Zahl: das Ende 2017 ins Leben gerufene Batterieaustauschprogramm, bei welchem man seinen Akku für nur 29 Euro tauschen lassen konnte.

weiter lesen »