iPhone 7 in diamantschwarz und alle iPhone 7 Plus ausverkauft
15.09.2016 20:33 PBR85

iPhone 7 in diamantschwarz und alle iPhone 7 Plus ausverkauft

Wie es aussieht, sind die neuen iPhones von Apple erfolgreicher als gedacht oder es gibt tatsächlich Engpässe in der Produktion. Derzeit sind die diamantschwarzen iPhone 7 ausverkauft, sowie generell alle Modelle des iPhone 7 Plus mit der Dual-Kamera. Damit ist es sehr unwahrscheinlich, dass morgen in irgendeinem Retail Store die besagten Smartphones erhältlich sein werden.

Ein neuer Marketingtrick von Apple oder tatsächlich ein Engpass? Obwohl die neuen iPhones erst morgen ausgeliefert werden, sind viele der Smartphone-Modelle schon jetzt am letzten Tag der Vorbestellphase ausverkauft, so Apple. Wer also vor hat, morgen in einen Apple Retail Store zu gehen und dann ein neues iPhone zu kaufen, muss wohl noch etwas warten.

Demnach ist das iPhone 7 in der Farboption Diamantschwarz ausverkauft, sowie alle iPhone 7 Plus Modelle unabhängig der Farb- und Speicheroption. Gleichzeitig weist Apple darauf hin, dass die Bestellungen über den Online Store sonst wie gewöhnlich weiter getätigt werden können.

Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Support-Ende von Windows 10 Mobile: Microsoft empfiehlt iPhone oder Android-Gerät

Windows 10 Mobile wird schon seit knapp zwei Jahren nicht mehr weiter entwickelt. Jetzt hat Microsoft bekanntgegeben, dass im Dezember auch die kostenlosen Updates eingestellt werden und rät seinen Kunden zu einem iPhone oder Android-Smartphone.

weiter lesen »
Lager geleert: Apple verkauft iPhone SE in den USA zum Sonderpreis

Am Wochenende nahm Apple das ausgemusterte iPhone SE kurzfristig wieder in den US-amerikanischen Shop auf und verkaufte das Smartphone zum Sonderpreis: Das 32-Gigabyte-Modell gab es direkt vom Hersteller für nur 249 Dollar.

weiter lesen »
Bekommt das iPhone 2020 ein 5G-Modem von Qualcomm?

Im Moment befindet sich Apple mit Qualcomm in vielen Ländern weltweit in Rechtsstreitigkeiten. Nach einer aktuellen Einschätzung des Finanzunternehmens Barclays könnten die beiden Parteien in Zukunft allerdings wieder gemeinsame Geschäftsbeziehungen aufbauen - zum Beispiel beim Einsatz von 5G-Modems.

weiter lesen »