19.05.2016 19:17 PBR85

iPhone 7 Plus: Detailierte CAD-Darstellung zeigt Gehäuse von allen Seiten

Eine neu aufgetauchte CAD-Darstellung des Gehäuses des iPhone 7 Plus zeigt zum ersten Mal auch die ausgefräste Innenseite mit den dortigen Details. Abgesehen davon sind wieder verlagerte Antennenstreifen, eine pillenförmige Aussparung für die Dual-Kamera, drei nebeneinander liegende Bohrungen für den Smart Connector sowie eine fehlende Bohrung für die Klinkenbuchse zu sehen. Interessanterweise fehlt jedoch die zweite Bohrung zwischen der Kamera und dem LED-Blitz, die ein kürzlich aufgetauchtes iPhone 7-Gehäuse aufweist.

Derzeit dreht sich in der Apple-Gerüchteküche sehr viel um die kommende iPhone-Generation, was im Spätfrühling und Sommer auch normal ist, da Apple neue Smartphones gewöhnlich Anfang Herbst auf den Markt bringt. Die Monate davor zirkulieren dann die Gerüchte, Analystenmeinungen und natürlich die Bauteile, 3D-Darstellungen aus CAD-Programmen und Schemazeichnungen.

Was dieses Jahr jedoch anders ist, ist, dass Apple sich wohl aller Voraussicht nach nicht an den üblichen Zweijahresrhythmus halten wird. Eigentlich sollte dieses Jahr bekanntlich wieder ein stark überarbeitetes iPhone auf den Markt kommen, doch stattdessen werden wir wohl eine Art zweite S-Generation bekommen.

Die bisher aufgetauchten Gehäuserückseiten und CAD-Darstellungen sowie Schemazeichnungen haben dabei gemeinsam, dass die Innenseite des Gehäuses nicht zu sehen ist. Eine neu aufgetauchte CAD-Darstellung des Gehäuses des iPhone 7 Plus zeigt aber nun auch die Innenseite mit den ganzen Details, wie den Bohrungen für die Befestigung der Platinen.

Abgesehen davon sieht man aber auch die schon bekannten Sachen, also eine pillenförmige Aussparung für die Dual-Kamera, drei nebeneinander liegende Bohrungen für den Smart Connector, eine fehlende Bohrung für die Klinkenbuchse sowie auf die Kante der Ober- und Unterseite verlagerten Antennenstreifen. Veröffentlicht wurde das Bild wieder von OnLeaks.

Interessanterweise gibt es jedoch zwischen der Dual-Kamera und dem LED-Blitz keine zweite Bohrung, wie sie ein kürzlich aufgetauchtes Gehäuse des iPhone 7 aufweist. Laut einer Spekulation soll es sich bei dieser zweiten Bohrung um einen Laser-Abstandsmesser handeln, der einen schneller arbeitenden Autofokus ermöglicht.

Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass dieser Abstandsmesser in der pillenförmigen Aussparung zwischen den beiden Kameras sitzt, sodass keine zweite Bohrung nötig ist. Eine andere mögliche Erklärung könnte sein, dass das aufgetauchte Gehäuse des iPhone 7 schlichtweg nicht echt ist. In der Hinsicht bleibt abzuwarten, bis Gehäuse auftauchen, die auch die ausgefrästen Innenseiten zeigen. Solche sind nämlich nicht so einfach zu fälschen und haben sich in den vergangenen Jahren bisher immer als echt erwiesen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Bekommt das iPhone 2020 ein 5G-Modem von Qualcomm?

Im Moment befindet sich Apple mit Qualcomm in vielen Ländern weltweit in Rechtsstreitigkeiten. Nach einer aktuellen Einschätzung des Finanzunternehmens Barclays könnten die beiden Parteien in Zukunft allerdings wieder gemeinsame Geschäftsbeziehungen aufbauen - zum Beispiel beim Einsatz von 5G-Modems.

weiter lesen »
Benchmarks aufgetaucht: iPhone X & iPhone XS schlagen das Samsung Galaxy S10+

Samsung musste sich schon im letzten Jahr damit zufriedengeben, dass alle neu erschienenen Galaxy-Smartphones im Benchmark von Geekbench vom iPhone X geschlagen wurden. Wie ein aktuelles Benchmark von Slashleaks zeigt, wird auch das kommende Galaxy 10S+ Apple's Zauber nicht brechen.

weiter lesen »
Batterieaustauschprogramm 2018: Apple tauschte 11 Millionen iPhone-Akkus aus

Apple hat 2018 den Akku in elf Millionen iPhones gewechselt. Das ist Rekord, normalerweise lassen pro Jahr nur ein bis zwei Millionen Kunden einen Akkutausch vornehmen. Der Grund für die hohe Zahl: das Ende 2017 ins Leben gerufene Batterieaustauschprogramm, bei welchem man seinen Akku für nur 29 Euro tauschen lassen konnte.

weiter lesen »