iPhone 8 kann ab Montag bei der Telekom vorbestellt werden
13.08.2017 13:16 Stefan

iPhone 8 kann ab Montag bei der Telekom vorbestellt werden

Wie auch im letzten Jahr zum Release des iPhone 7 wird es auch in diesem Jahr ein Telekom-Premierenticket für die nächste iPhone-Generation geben. Diesmal muss man sich um als Kunde ein solches Ticket zu bekommen nicht selbst melden, der Reservierungs-Service tritt auch aktiv an die Kunden heran.

So haben einige bereits ein solches Ticket erhalten und teilen mit, dass das Premierenticket bei der Telekom ab Montag eingelöst werden kann. Es wird davon ausgegangen, dass auch o2 oder Vodafone mit ähnlichen Aktionen starten werden. Wer bisher kein Ticket für die Vorbestellung des iPhone 8 erhalten hat kann sich gerne direkt an die Telekom wenden.

In dem Ticket werden übrigens weder das neue Smartphone-Modell noch der Hersteller genannt. Man wird lediglich per E-Mail oder SMS informiert "sobald Smartphone-Hersteller Neuheiten vorstellen“. Den Service können sowohl Privat- als auch Geschäftskunden nutzen.

Was meint ihr dazu? Wir freuen uns über eure Kommentare auf unserer Facebook-Fanpage.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Support-Ende von Windows 10 Mobile: Microsoft empfiehlt iPhone oder Android-Gerät

Windows 10 Mobile wird schon seit knapp zwei Jahren nicht mehr weiter entwickelt. Jetzt hat Microsoft bekanntgegeben, dass im Dezember auch die kostenlosen Updates eingestellt werden und rät seinen Kunden zu einem iPhone oder Android-Smartphone.

weiter lesen »
Lager geleert: Apple verkauft iPhone SE in den USA zum Sonderpreis

Am Wochenende nahm Apple das ausgemusterte iPhone SE kurzfristig wieder in den US-amerikanischen Shop auf und verkaufte das Smartphone zum Sonderpreis: Das 32-Gigabyte-Modell gab es direkt vom Hersteller für nur 249 Dollar.

weiter lesen »
Bekommt das iPhone 2020 ein 5G-Modem von Qualcomm?

Im Moment befindet sich Apple mit Qualcomm in vielen Ländern weltweit in Rechtsstreitigkeiten. Nach einer aktuellen Einschätzung des Finanzunternehmens Barclays könnten die beiden Parteien in Zukunft allerdings wieder gemeinsame Geschäftsbeziehungen aufbauen - zum Beispiel beim Einsatz von 5G-Modems.

weiter lesen »