iPhone: Radfahrer erleidet nach einem Sturz Verbrennungen dritten Grades
02.08.2016 18:41 PBR85

iPhone: Radfahrer erleidet nach einem Sturz Verbrennungen dritten Grades

In Australien erlitt ein Radfahrer nach einem leichten Sturz Verbrennungen dritten Grades, weil dabei sein iPhone 6 beschädigt wurde und der eingebaute Lithium-Polymer-Akku Feuer fing. Zwar kommen Akkubrände mittlerweile sehr selten vor, aufgrund der großen Anzahl der eingesetzten Akkus passiert das aber immer wieder mal und mechanische Beschädigungen sind dabei die mit Abstand häufigste Ursache.

Dass Lithium-Ionen-Akkus durchaus gefährlich sein können, dürfte mittlerweile bekannt sein. Werden diese überladen oder im geladenen Zustand beschädigt, sodass im Inneren ein Kurzschluss entsteht, können die Akkus teilweise ziemlich explosiv verbrennen. Die erste Gefahrenquelle ist bei modernen Lithium-Ionen-Akkus eigentlich weitestgehend gebannt, da diese über eine Schutzelektronik gegen Überladung verfügen.

Mechanische Beschädigungen lassen sich aber nicht vom Werk aus verhindern, sodass diese immer wieder für Brände von derartigen Akkus sorgen. Das passierte auch einem Radfahrer in Australiens Hauptstadt Sydney, nachdem dieser einen leichten Sturz erlitten hatte. Dadurch wurde der Akku des iPhone 6 in der Gesäßtasche offensichtlich beschädigt und fing Feuer, sodass sich dieser in Sekunden durch den Stoff der Hose brannte. Der Radfahrer erlitt dabei Verbrennungen dritten Grades, wie 9To5Mac berichtet.

Die Australische Verbraucherschutzbehörde untersucht den Fall und ist nicht überrascht. Die Gefahren von Lithium-Ionen-Akkus sind einerseits bekannt, andererseits bieten moderne Smartphones aufgrund ihrer sehr geringen Dicke wenig Schutz für die mechanisch empfindlichen Akkus. Bei einem Sturz geben moderne Smartphone-Gehäuse und Displays schnell nach, sodass die Kräfte dann hauptsächlich auf den vergleichsweise großen Akku angreifen und diesen beschädigen können.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Support-Ende von Windows 10 Mobile: Microsoft empfiehlt iPhone oder Android-Gerät

Windows 10 Mobile wird schon seit knapp zwei Jahren nicht mehr weiter entwickelt. Jetzt hat Microsoft bekanntgegeben, dass im Dezember auch die kostenlosen Updates eingestellt werden und rät seinen Kunden zu einem iPhone oder Android-Smartphone.

weiter lesen »
Lager geleert: Apple verkauft iPhone SE in den USA zum Sonderpreis

Am Wochenende nahm Apple das ausgemusterte iPhone SE kurzfristig wieder in den US-amerikanischen Shop auf und verkaufte das Smartphone zum Sonderpreis: Das 32-Gigabyte-Modell gab es direkt vom Hersteller für nur 249 Dollar.

weiter lesen »
Bekommt das iPhone 2020 ein 5G-Modem von Qualcomm?

Im Moment befindet sich Apple mit Qualcomm in vielen Ländern weltweit in Rechtsstreitigkeiten. Nach einer aktuellen Einschätzung des Finanzunternehmens Barclays könnten die beiden Parteien in Zukunft allerdings wieder gemeinsame Geschäftsbeziehungen aufbauen - zum Beispiel beim Einsatz von 5G-Modems.

weiter lesen »