Leistungsreduzierung bei altem Akku: So erkennt man betroffene iPhones
25.12.2017 11:53 Stefan

Leistungsreduzierung bei altem Akku: So erkennt man betroffene iPhones

Kurz vor Weihnachten sorgte die Tatsache, dass Apple bei manchen iPhones die Leistung drosselt wenn der Akku zu schwach wird, für Aufregung. In den Vereinigten Staaten gab es sogar eine erste Sammelklage. Wir zeigen euch wie ihr herausfinden könnt ob euer iPhone betroffen ist.

Offiziell begründet Apple die Drosselung der Leistung damit, die Hardware des iPhones zu schützen. Wenn der Akku sein Lebensende erreicht kann es passieren, dass sich ein iPhone unkontrolliert abschaltet und so auch Datenverlust droht. Alles in allem ist also Apples Absicht, mit verminderter Leistung weiterzuarbeiten anstatt ständig ein abstürzendes Smartphone zu monieren, ehrenhaft. Allerdings gibt es auch Kunden wie z. B. Stefan Bogdanovich aus den USA, der Apple in seiner Klage bewusst herbeigeführte Obsoleszenz unterstellt, also das absichtliche Altern der Hardware um diese dann durch ein vermeintlich schnelleres Neugerät zu ersetzen.

Generell sind nicht alle iPhones von der Problematik betroffen. Mit einem der letzten iOS-Updates wurde die automatische Drosselung bei folgenden iPhones aktiviert:

  • iPhone 6
  • iPhone 6 Plus
  • iPhone 6s
  • iPhone 6s Plus
  • iPhone SE
  • iPhone 7
  • iPhone 7 Plus

Wenn ihr ein anderes iPhone habt und trotzdem Leistungseinbußen feststellt, muss das andere Gründe haben.

Um herauszufinden ob euer iPhone von der Leistungsdrosselung betroffen ist könnt ihr euch natürlich nicht auf euer Gefühl verlassen. Als erstes solltet ihr prüfen ob der Akku generell noch in Ordnung ist oder ob er sich durch sein Alter oder häufige Ladezyklen bereits "abgenutzt" hat. Dabei hilft euch die kostenlose App Battery Life von RBT Digital LLC. Nach dem Starten der App seht ihr auf den ersten Blick anhand der Farbe den Zustand des Akkus. Mit einem Tipp oben rechts auf die drei Striche kann man mehr Optionen auswählen und sich anzeigen lassen, wie viel Kapazität der Akku im Lauf der Jahre verloren hat.

Allein die App Battery Life kann schon ausreichen um einen defekten Akku zu identifizieren. Man kann die Leistungsreduzierung von Apple aber noch genauer eingrenzen, denn die Drosselung des Systems spiegelt sich auch in Benchmarks und anderen Leistungsdaten wider. Wer auf Nummer sicher gehen möchte kann 1,09 € investieren und sich die App Geekbench 4 kaufen. Geekbench 4 erzeugt auf dem iPhone ein Benchmark, das man dann mit anderen Nutzern die das gleiche Gerät haben vergleichen kann. Weicht das eigene Messergebnis stark von Standard-Ergebnissen anderer Nutzer ab, ist sehr wahrscheinlich die Drosselung von Apple aktiv.

Eine weitere Möglichkeit der Einschränkungen auf die Schliche zu kommen ist es, den aktuellen CPU-Takt auszulesen. Leider gibt es für iOS-Geräte bei Weitem nicht die Fülle an Tools wie es sie beispielsweise für Windows oder Android gibt. Im Moment bekommt man zuverlässige Taktraten nur mit der App CPU Dasher64 von GreenGames Studio, die App wird im App Store für 2,29 € angeboten. Die mit CPU Dasher64 ausgelesene Geschwindigkeit vergleicht man einfach mit den Standard-Werten, die von Apple für jede CPU angegeben werden. Eine drastische Abweichung nach unten deutet auf die Systemdrosselung hin.

Wenn ihr sicher seid dass die iOS-Leistungsdrosselung auf eurem iPhone aktiv ist habt ihr drei Möglichkeiten: Entweder ihr akzeptiert die Maßnahme von Apple, ihr kauft ein neues iPhone oder ihr tauscht einfach den Akku aus, was aus unserer Sicht langfristig die wohl günstigste Alternative ist. Am Wochenende hatte Apple angekündigt, die Leistungsdrosselung auf weiteren iPhones einzuführen.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

iPhone XI: Neue Hinweise schüren Gerüchte um Dreifachkamera

Gerüchte über ein Triple-Kamera-System beim iPhone XI machen schon länger die Runde. Beim japanischen Technikportal Mac Otakara will man nun über Zulieferer an neue Hinweise zur Dreifachkamera gelangt sein.

weiter lesen »
Face ID weiterhin ungeschlagen: Gesichtserkennung des Galaxy S10 lässt sich mit Videos & Fotos austricksen

Das neue Galaxy S10 von Samsung ist erst seit letzten Freitag erhältlich, und schon wurde die Gesichtserkennung des Geräts mit ziemlich simplen Mitteln überlistet: Bei aktiviertem Schnellmodus für die Gesichtserkennung reicht die Vorlage eines Fotos oder das Abspielen eines Videos um das Samsung-Smartphone zu entsperren.

weiter lesen »
Kurswechsel: iPhones mit Austausch-Akkus von Drittanbietern werden nun auch von Apple repariert

Apple hat seine Reparatur-Richtlinien aktualisiert und geht damit einen großen Schritt auf seine Kunden zu: iPhones, deren Akku schon einmal von einem Drittanbieter getauscht wurde, werden im Fall einer Reparatur von Apple nicht mehr abgelehnt.

weiter lesen »