Preise für iPhone 8 beginnen laut Insider bei 999 US-Dollar
05.09.2017 09:35 Stefan

Preise für iPhone 8 beginnen laut Insider bei 999 US-Dollar

Bereits vor ein paar Wochen gab es Spekulationen über den Preis des neuen iPhones. Analysten erwarteten damals schon Preise von über 1.000 US-Dollar als Einstiegspreis. Nun hat der Branchenkenner Benjamin Geskin auf Twitter veröffentlicht, was Apple wohl für das neue iPhone 8 verlangen wird.

Kommentarlos hat der Blogger gestern auf Twitter folgende drei Zeilen auf Twitter gepostet:


Wie bereits vermutet wird es kein 32 GB-Modell geben. Die Preise beginnen bei 999 US-Dollar für das iPhone mit 64 GB Speicher. Die mittelgroße Speichervariante mit 256 GB soll 1.099 US-Dollar kosten, für das Flaggschiff mit 512 GB Flashspeicher muss man dem Tweet zufolge 1.199 US-Dollar kosten. Laut Benjamin Geskin stammen die Preisangaben von einem Freund der wiederum einen Freund bei Apple hat. Generell lag Geskin mit seinen Leaks und Voraussagen bisher fast immer goldrichtig.

Das neue iPhone 8 wird am 12. September 2017 auf der diesjährigen Keynote im Steve Jobs Theater vorgestellt.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Support-Ende von Windows 10 Mobile: Microsoft empfiehlt iPhone oder Android-Gerät

Windows 10 Mobile wird schon seit knapp zwei Jahren nicht mehr weiter entwickelt. Jetzt hat Microsoft bekanntgegeben, dass im Dezember auch die kostenlosen Updates eingestellt werden und rät seinen Kunden zu einem iPhone oder Android-Smartphone.

weiter lesen »
Lager geleert: Apple verkauft iPhone SE in den USA zum Sonderpreis

Am Wochenende nahm Apple das ausgemusterte iPhone SE kurzfristig wieder in den US-amerikanischen Shop auf und verkaufte das Smartphone zum Sonderpreis: Das 32-Gigabyte-Modell gab es direkt vom Hersteller für nur 249 Dollar.

weiter lesen »
Bekommt das iPhone 2020 ein 5G-Modem von Qualcomm?

Im Moment befindet sich Apple mit Qualcomm in vielen Ländern weltweit in Rechtsstreitigkeiten. Nach einer aktuellen Einschätzung des Finanzunternehmens Barclays könnten die beiden Parteien in Zukunft allerdings wieder gemeinsame Geschäftsbeziehungen aufbauen - zum Beispiel beim Einsatz von 5G-Modems.

weiter lesen »