Reparaturbedarf: iOS-Geräte etwa gleichauf mit Android-Geräten
24.02.2016 21:11 PBR85

Reparaturbedarf: iOS-Geräte etwa gleichauf mit Android-Geräten

Mobile Geräte mit Googles Android und Apples iOS benötigen etwa gleich häufig Reparaturen, wenn man die Marktanteile beider Plattformen berücksichtigt. Besonders oft geht dabei die eingebaute Kamera oder das Display kaputt. Generelle Perfomance-Probleme sowie Verbindungsschwierigkeiten sind ebenfalls ein häufiger Reklamationsgrund.

Googles Android und Apples iOS sind die beiden mit großen Abstand dominierenden Betriebssysteme für mobile Geräte wie Smartphones und Tablets. Etwa 80% aller mobilen Geräte haben das Android-Betriebssystem und die restlichen 20% werden größtenteils vom iOS-Betriebssystem gestellt sowie wenigen Prozent anderen Betriebssystemen wie Windows.

Eine aktuelle Untersuchung von Blancco Technology Group hinsichtlich des Reparaturbedarfs zeigt, dass die beiden Plattformen in etwa ähnlich abschneiden, wenn man die Marktanteile berücksichtigt. So erscheint Android auf den ersten Blick mit 85% Anteil an reparaturbedürftigen Geräten im 4. Quartal 2015 weitaus schlechter als iOS mit 15% zu sein. Bezogen auf den Marktanteil relativiert sich das Ganze jedoch.

Von den 85% der Android-Geräte stellt Samsung mit 27% den Großteil dar, danach kommt Lenovo mit 21% und Motorala mit 18%. Leider wird bei dieser Untersuchung nicht mit den Marktanteilen der jeweiligen Marken verglichen und es werden nur Android und iOS berücksichtigt, nicht jedoch andere Betriebssysteme wie Windows, sodass die Aussagekraft dieser Untersuchung begrenzt ist.

Defekte Kameras und Performance- sowie Verbindung-Probleme sind der häufigste Reklamationsgrund

Interessant ist aber dann wieder die Verteilung der verschiedenen Defekte bei den mobilen Geräte. Weltweit ist die häufigste Komponente die kaputt geht die eingebaute Kamera mit 10% Anteil. Auf dem zweiten Platz liegt das Display mit 9% Anteil und auf dem dritten Platz der Akku mit 8%. Den vierten Platz teilen sich das Mikrofon und generelle Leistungseinbußen bei den mobilen Geräten mit jeweils 6% Anteil.

Einen Ausreißer gegenüber dem weltweiten Durchschnitt stellen hier jedoch die USA dar, wo generelle Leistungseinbußen bei 17% aller Reparaturanfragen als Grund angegeben werden. In Europa sind es hingegen Probleme bei der Mobilfunkverbindung und in beiden Märkten hat mit 74% und 71% der Großteil der zurückgeschickten Geräte überhaupt keinerlei Defekt.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Bekommt das iPhone 2020 ein 5G-Modem von Qualcomm?

Im Moment befindet sich Apple mit Qualcomm in vielen Ländern weltweit in Rechtsstreitigkeiten. Nach einer aktuellen Einschätzung des Finanzunternehmens Barclays könnten die beiden Parteien in Zukunft allerdings wieder gemeinsame Geschäftsbeziehungen aufbauen - zum Beispiel beim Einsatz von 5G-Modems.

weiter lesen »
Benchmarks aufgetaucht: iPhone X & iPhone XS schlagen das Samsung Galaxy S10+

Samsung musste sich schon im letzten Jahr damit zufriedengeben, dass alle neu erschienenen Galaxy-Smartphones im Benchmark von Geekbench vom iPhone X geschlagen wurden. Wie ein aktuelles Benchmark von Slashleaks zeigt, wird auch das kommende Galaxy 10S+ Apple's Zauber nicht brechen.

weiter lesen »
Batterieaustauschprogramm 2018: Apple tauschte 11 Millionen iPhone-Akkus aus

Apple hat 2018 den Akku in elf Millionen iPhones gewechselt. Das ist Rekord, normalerweise lassen pro Jahr nur ein bis zwei Millionen Kunden einen Akkutausch vornehmen. Der Grund für die hohe Zahl: das Ende 2017 ins Leben gerufene Batterieaustauschprogramm, bei welchem man seinen Akku für nur 29 Euro tauschen lassen konnte.

weiter lesen »