Sicherheitsbedenken: Trump muss von Android wohl auf ein modifiziertes iPhone wechseln
20.01.2017 21:01 PBR85

Sicherheitsbedenken: Trump muss von Android wohl auf ein modifiziertes iPhone wechseln

Laut einem aktuellen Bericht muss der neue US-Präsident Donald Trump aufgrund von Sicherheitsbedenken sein Android-Smartphone auswechseln. Mit ziemlicher Sicherheit handelt es sich hierbei bei dem Ersatzgerät um ein modifiziertes iPhone, wie es schon der Vorgänger Obama genutzt hat.

Man kann sich viel über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Smartphone-Hersteller und der dazugehörigen Betriebssysteme streiten. Was aber ohne Zweifel eine große Stärke von Apples iOS-Betriebssystem iOS ist, ist der Sicherheitsaspekt. Zwar geht das auch mit einer Reihe von Nachteilen einher, doch die meisten Nutzer sind davon sowieso nicht betroffen.

Wie nun berichtet wird, muss der neue US-Präsident Donald Trump von seinem Android-Smartphone auf ein anderes Betriebssystem wechseln. Viele Alternativen bleiben da nicht, und schon der Vorgänger Barack Obama nutzt ein modifiziertes iPhone, daher wird auch erwartet, dass Trump auf ein spezielles iPhone wechseln wird.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Support-Ende von Windows 10 Mobile: Microsoft empfiehlt iPhone oder Android-Gerät

Windows 10 Mobile wird schon seit knapp zwei Jahren nicht mehr weiter entwickelt. Jetzt hat Microsoft bekanntgegeben, dass im Dezember auch die kostenlosen Updates eingestellt werden und rät seinen Kunden zu einem iPhone oder Android-Smartphone.

weiter lesen »
Lager geleert: Apple verkauft iPhone SE in den USA zum Sonderpreis

Am Wochenende nahm Apple das ausgemusterte iPhone SE kurzfristig wieder in den US-amerikanischen Shop auf und verkaufte das Smartphone zum Sonderpreis: Das 32-Gigabyte-Modell gab es direkt vom Hersteller für nur 249 Dollar.

weiter lesen »
Bekommt das iPhone 2020 ein 5G-Modem von Qualcomm?

Im Moment befindet sich Apple mit Qualcomm in vielen Ländern weltweit in Rechtsstreitigkeiten. Nach einer aktuellen Einschätzung des Finanzunternehmens Barclays könnten die beiden Parteien in Zukunft allerdings wieder gemeinsame Geschäftsbeziehungen aufbauen - zum Beispiel beim Einsatz von 5G-Modems.

weiter lesen »