Zuliefererkette: Nachfrage nach dem iPhone SE kann die sinkenden Absatzzahlen der Spitzenmodelle nicht ausgleichen
31.03.2016 21:04 PBR85

Zuliefererkette: Nachfrage nach dem iPhone SE kann die sinkenden Absatzzahlen der Spitzenmodelle nicht ausgleichen

Laut einem Gerücht aus der Zuliefererkette wird das iPhone SE es erst mal nicht schaffen, die Verkaufszahlen der iPhones vor dem Sinken zu bewahren. Das soll angeblich aus den Bestellzahlen der Chips für iOS-Geräte hervorgehen, die im kommenden Quartal niedrig ausfallen sollen.

Wer den Smartphonemarkt und die Gerüchte drumherum sowie die Meinungen von Marktanalysten mitverfolgt hat, weiß, dass Apple im Zugzwang ist. Zwar bietet Apple eine breite Palette von Produkten an und hat diese im letzten Jahr noch erweitert, doch unterm Strich ist Apple ein "Ein-Produkt-Unternehmen", welches 85% der Gewinne mit der Smartphone-Sparte erwirtschaftet.

Hier muss sich Apple was Neues einfallen lassen, da die iPhone-Verkaufszahlen im Sinken begriffen sind. Diese Entwicklung bannt sich seit Monaten an und Apple muss sich daher für die Zukunft etwas Neues einfallen lassen. Ein Teil dieser Lösung ist das iPhone SE,  welches helfen soll die iPhone-Verkaufszahlen zu halten.

Laut aktuellen Gerüchten aus der Zuliefererkette von Apple sieht es jedoch nicht danach aus, wie das taiwanische Branchenmagazin Digitimes berichtet. Demnach sei die gesamte Nachfrage nach Chips für iOS-Geräte im zweiten Quartal 2016 nur leicht angestiegen, obwohl das iPhone SE und 9,7" iPad Pro auf dem Markt erschienen sind.

Was die Bestellungen für die Chips des iPhone 6s und iPhone 6s Plus angeht, so sollen diese sogar für das zweite Quartal dieses Jahres halbiert worden sein. Die Quelle von Digitimes nimmt daher an, dass sich die Bestellzahlen von integrierten Schaltkreisen für Apples iOS-Geräte nicht vor dem dritten Quartal erholen werden, bevor Apple das iPhone 7 auf den Markt bringt.

Verstärktes Interesse in China und Indien am iPhone SE

Laut einer Auswertung der Zugriffszahlen auf die Apple-Webseite interessieren sich Kunden für das iPhone SE speziell in den Ländern China und Indien, wie 9To5Mac berichtet. Diese Märkte wurden dabei von vornherein durch den attraktiven Preis des iPhone SE angepeilt. Ob das iPhone SE deswegen ein Erfolg wird, bleibt noch abzuwarten.

Das iPhone 5c wurde es bekanntlich nicht, hatte dafür aber auch weitaus schlechtere Voraussetzungen. Einerseits waren das Design und die verbaute Technik nicht sonderlich attraktiv, andererseits war es trotz dessen nicht gerade günstig und die Displaygröße von 4" stellte damals auch keine Besonderheit bei den iPhones dar. Alle damals angebotenen Modelle hatten nämlich entweder ebenfalls 4 " oder sogar nur 3,5".


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Support-Ende von Windows 10 Mobile: Microsoft empfiehlt iPhone oder Android-Gerät

Windows 10 Mobile wird schon seit knapp zwei Jahren nicht mehr weiter entwickelt. Jetzt hat Microsoft bekanntgegeben, dass im Dezember auch die kostenlosen Updates eingestellt werden und rät seinen Kunden zu einem iPhone oder Android-Smartphone.

weiter lesen »
Lager geleert: Apple verkauft iPhone SE in den USA zum Sonderpreis

Am Wochenende nahm Apple das ausgemusterte iPhone SE kurzfristig wieder in den US-amerikanischen Shop auf und verkaufte das Smartphone zum Sonderpreis: Das 32-Gigabyte-Modell gab es direkt vom Hersteller für nur 249 Dollar.

weiter lesen »
Bekommt das iPhone 2020 ein 5G-Modem von Qualcomm?

Im Moment befindet sich Apple mit Qualcomm in vielen Ländern weltweit in Rechtsstreitigkeiten. Nach einer aktuellen Einschätzung des Finanzunternehmens Barclays könnten die beiden Parteien in Zukunft allerdings wieder gemeinsame Geschäftsbeziehungen aufbauen - zum Beispiel beim Einsatz von 5G-Modems.

weiter lesen »