Apple heuert Diabetes-Experten Rajiv Kumar an
05.06.2016 19:03 PBR85

Apple heuert Diabetes-Experten Rajiv Kumar an

Apple verstärkt ganz offensichtlich die eigenen Anstrengungen im Gesundheitsbereich, da nun der Arzt und Diabetes-Axperte Rajiv Kumar eingestellt wurde. Dieser hat dabei während seiner Tätigkeit als Kinderarzt eine auf Apples HealthKit basierende Blutzucker-Überwachung entwickelt und das passt zu Gerüchten, dass Apple an Smart Bands für die Apple Watch arbeite, die unter anderem Sensoren für den Blutzucker besitzen.

Seit 2014 setzt Apple mit der Health-App verstärkt auf das Thema Gesundheit und die Apple Watch ist mit ihrem Pulsmesser und Bewegungssensor ein weiterer Ausbau dieses Bereiches. Außerdem können Entwickler mit der HealthKit-Programmierschnittstelle ihre eigenen Gesundheitsanwendungen entwickeln, um die von ihnen gewonnen Gesundheitsdaten mit Hilfe von Apples Health-App aufzubereiten.

Das ist natürlich noch nicht das Ende der Fahnenstange und Apple kann hier noch jede Menge weiterer Verbesserungen vornehmen. Das betrifft sowohl den Software-Bereich als auch die Hardware in Form der Apple Watch, die beispielsweise weitere Sensoren spendiert bekommen könnte.

Ein Sensor könnte beispielsweise den Bluckzuckergehalt messen und vor dem Start der Apple Watch wurde spekuliert, ob die Smartwatch einen derartigen Sensor haben werde. Das war bekanntlich nicht der Fall, weil die derzeitige Technologie noch zu anfällig für Störlicht ist und sich daher nicht wirklich für eine Smartwatch eignet.

Apple stellt Diabetes-Experten mit HealthKit-Erfahrung ein

Zumindest war das der Stand vor etwas über zwei Jahren, als im Februar 2014 berichtet wurde, dass die Apple Watch ohne einen Blutzuckersensor kommen werde. Es ist aber zweifellos, dass Apple an dieser Technologie arbeitet, weil damals von Apple das Unternehmen C8 aufgekauft wurde, welches auf kompakte und am Körper getragene Bluckzuckersensoren spezialisiert war.

Ein weiterer Hinweis in diese Richtung könnte die Einstellung des Arztes Rajiv Kumar sein, der ein Experte für Diabetes ist und im Kinderkrankenhaus der Standford Universität gearbeitet hat. Dort hatte er unter anderem ein auf Apples HealthKit basierendes Überwachungssystem für den Blutzucker entwickelt. In Zukunft wird er nun hauptsächlich für Apple arbeiten, wie Fast Company berichtet. Dem Kinderkrankenhaus wird er aber immer noch als Teilzeitarzt treu bleiben, wie es heißt.

Ende August des letzten Jahres wurde berichtet, dass Apple die dürftige Sensorausstattung der Apple Watch damit erweitern will, dass über den sechspoligen Diagnose-Anschluss "Smart-Bands" angeschlossen werden, die Sensoren für den Blutzucker, Blutsauerstoff oder die Hautfeuchtigkeit eingebaut haben. So müsste Apple an der Hardware der Apple Watch wenig ändern und könnte diese Armbänder als optionales Zubehör verkaufen.

Wann hier mit fertigen Produkten zu rechnen ist, ist derzeit noch völlig unklar. Laut dem Bericht vom letzten August sollten die Bänder mit Sensoren eigentlich schon Anfang dieses Jahres auf den Markt kommen, doch das war bekanntlich nicht der Fall. Möglicherweise werden diese auch zusammen mit der Apple Watch 2 vorgestellt werden.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Apple veröffentlicht watchOS 5.1.2 mit EKG-Funktion für die USA

Nach dem Release von iOS 12.1.1, tvOS 12.1.1 und dem neuen macOS Mojave stellt Apple auch ein Update für die Apple Watch bereit. watchOS 5.1.2 schaltet u.a. die EKG-Funktion der Smartwatch frei.

weiter lesen »
Noch ein Apple-Patent: Armbänder der Apple Watch zukünftig mit verschiedenen Sensoren & Status LEDs möglich

Apple hat sich die Rechte an einem weiteren Patent gesichert: Beim Europäischen Patentamt (EPA) findet sich eine Eintragung über smarte Armbänder für die Apple Watch, die mit allerlei neuen Funktionen ausgestattet werden können.

weiter lesen »
Neues Patent: Apple Watch könnte in Zukunft vor zu hoher UV-Strahlung warnen

Zukünftige Modelle der Apple Watch könnten mit einer neuen Funktion ausgestattet werden: Ein von Apple angemeldetes Patent beschreibt, wie die Smartwatch mittels Sensoren und spezieller Software um einen Detektor für UV-Strahlen ergänzt werden kann.

weiter lesen »