Alternative zu GPS: US-Behörde erlaubt erstmals Zugang zu europäischen Galileo-Daten
17.11.2018 15:22 Stefan

Alternative zu GPS: US-Behörde erlaubt erstmals Zugang zu europäischen Galileo-Daten

Smartphonehersteller in den USA mussten ihrer Hardware bisher den Zugang zu Daten des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo verwehren. Das hat sich jetzt geändert: Die FCC erlaubt ab sofort die Nutzung von Galileo-Daten.

Egal ob beim Autofahren, Wandern, für das Navigieren in Flugzeugen oder für selbstfahrende Autos: Amerikaner und Europäer nutzen für die Positionsbestimmung fast ausschließlich das Global Positioning System (GPS). Neben GPS gibt es noch das russische GLONASS, Beidou aus China, das fast fertige Galileo-System aus Europa und die Quasi-Zenit-Satelliten (QZSS) aus Japan.

Obwohl sich bereits mehrere Galileo-Satelliten in der Umlaufbahn befinden, bietet das europäische GPS-Pendant noch keine globale Navigation an - zumindest noch nicht flächendeckend. Der Ausbau ist jedoch laut einer Meldung der European Space Agency (ESA) im Frühjahr 2019 abgeschlossen. Das Galileo-Netz wird dann mindestens genauso exakte Daten liefern wie die Positionsbestimmung per GPS.

Sowohl Verbraucher als auch die Wirtschaft dürfen fortan bestimmte Signale von Galileo-Satelliten nutzen.

Die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) hat bisher Smartphonehersteller auf Basis des Anti-Spionagegesetzes dazu verpflichtet, das Galileo-Signal in ihren Geräten zu blocken. Auf Ersuchen der Europäischen Kommission wurde das Gesetz nun gelockert und erlaubt es jetzt US-Nutzern auf die Satellitensignale des Galileo-Systems zuzugreifen.

Laut Mitteilung der FCC sind die Standards von GPS und Galileo angepasst und untereinander kompatibel; Geräte die GPS-Daten empfangen können sind meist auch in der Lage, Galileo-Daten zu verarbeiten. Apple zum Beispiel gewährleistet den Empfang von Galileo-Signalen ab dem iPhone 6s, Geräte anderer Hersteller können via Softwareupdate für Galileo freigeschaltet werden.


Kommentieren

2 Kommentare
Stefan am 18.11.2018 12:21
@Gast:

Danke für dein Posting! Für Europäer wurden die Signale zu Galileo nie geblockt. Allerdings befinden sich noch nicht alle Galileo-Satelliten in der Umlaufbahn, sodass das Netz noch nicht voll nutzbar ist. Nur selten bekommt man eine reine Galileo-Ortung. Dies wird sich erst im Frühjahr ändern.

Montauk am 17.11.2018 16:06
Galileo

Wie verhält es sich denn mit den europäischen Nutzern?

Kommentieren

Weitere News zum Thema

AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »
Niederlage für Qualcomm: Landgericht Mannheim weist neue Klage gegen Apple ab

Im aktuellen Patentstreit zwischen Apple und Qualcomm, bei dem es zwischenzeitlich sogar hierzulande schon zu einem Verkaufsverbot für iPhones gekommen ist, geht es ohne Umschweife weiter: Das Landgericht Mannheim hat eine neue Klage von Qualcomm abgewiesen.

weiter lesen »