App Store: Inkrementelle Updates laut Entwickler nutzlos
03.07.2017 14:25

App Store: Inkrementelle Updates laut Entwickler nutzlos

Wer oft auf die Nutzung der mobilen Daten bei iPhone oder iPad angewiesen ist, ärgert sich sicherlich über die anfallenden Updates der Apps: Je nach Anwendung können es schon mal mehrere hundert Megabyte an Update-Daten sein, die natürlich ohne WLAN über LTE bzw. das mobile Netz geladen werden müssen. 
Laut dem Entwickler Matt Birch der verschiedene Harry Potter- und Formel 1-Games mitentwickelt hat, sind diese sogenannten inkrementelle Updates, bei denen mit den neuen Programmzeilen nur ein kleiner Teil geladen wird statt der kompletten App, im Moment nutzlos. Statt weniger Megabyte wie z. B. bei den Google- oder Facebook-Apps sind die inkrementellen Updates trotzdem fast immer so groß wie die App selbst. Die neue Technik hat im Moment so keinen Nutzen für User die oft mobil surfen müssen. Apple versprach im Rahmen einer Konferenz aber Besserung, in Zukunft sollen App-Updates nicht größer als ein paar Megabyte sein.

Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Fibrum Pro VR Brille – für iPhone und mit iOS Kompatibilität

Virtual Reality Brillen gibt es mittlerweile so viele wie Sand am Meer. Die Fibrum Pro sticht unter den ganzen Anbietern aber in so einigen Details positiv hervor und soll daher genauer beleuchtet werden.

weiter lesen »
WD My Cloud Mirror Gen 2 – Der Cloud Dienst

Das NAS „My Cloud Mirror Gen 2“ ist nicht nur in Sachen Hardware, Apples Time Capsule überlegen, sondern kommt auch mit einer Cloud daher die anders ist.

weiter lesen »
Spectre & Meltdown: Erste Sammelklagen gegen Apple, ARM und Intel

Während mittlerweile alle Hersteller Aktualisierungen gegen die Bedrohungen Meltdown und Spectre für ihre Betriebssysteme ausgerollt haben hat zumindest Apple mit einem weiteren Problem zu kämpfen: Gegen das Unternehmen aus Cupertino haben mehrere Personen Klage eingereicht.

weiter lesen »