App Store: Inkrementelle Updates laut Entwickler nutzlos
03.07.2017 14:25 Stefan

App Store: Inkrementelle Updates laut Entwickler nutzlos

Wer oft auf die Nutzung der mobilen Daten bei iPhone oder iPad angewiesen ist, ärgert sich sicherlich über die anfallenden Updates der Apps: Je nach Anwendung können es schon mal mehrere hundert Megabyte an Update-Daten sein, die natürlich ohne WLAN über LTE bzw. das mobile Netz geladen werden müssen. 
Laut dem Entwickler Matt Birch der verschiedene Harry Potter- und Formel 1-Games mitentwickelt hat, sind diese sogenannten inkrementelle Updates, bei denen mit den neuen Programmzeilen nur ein kleiner Teil geladen wird statt der kompletten App, im Moment nutzlos. Statt weniger Megabyte wie z. B. bei den Google- oder Facebook-Apps sind die inkrementellen Updates trotzdem fast immer so groß wie die App selbst. Die neue Technik hat im Moment so keinen Nutzen für User die oft mobil surfen müssen. Apple versprach im Rahmen einer Konferenz aber Besserung, in Zukunft sollen App-Updates nicht größer als ein paar Megabyte sein.

Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »
AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »