Apple ID Phishing gaukelt vor man hätte Spotify Premium abonniert
20.10.2018 21:33 AppTickerTeam

Apple ID Phishing gaukelt vor man hätte Spotify Premium abonniert

Es wird immer wieder versucht die Zugangsdaten einer Apple ID zu entwenden. Diesmal versucht man es mit damit, dass einem vorgegaukelt wird, man hätte Spotify Premium Dienste aboniert.

Der neueste Phishing-Betrug der Apple ID kommt in Form einer gefälschten Bestätigung eines Spotify-Abonnements. Der Phishing-Versuch setzt darauf an, den Nutzer dazu zu animieren seine Apple ID Daten anzugeben, indem fälschlicherweise behauptet wird, der Nutzer hätte ein Jahr Spotify Premium gekauft.

Im Wesentlichen senden die Hacker eine E-Mail, welche eine gefälschte Bestätigung eines einjährigen Spotify Premium-Abonnementvertrags ist. Wenn der Nutzer die Option "Überprüfung Ihres Abonnements" wählt, gelangen er zu einer Seite, welche sich als Apple ID Login-Seite tarnt. Vermutlich werden an der Stelle Apple ID-E-Mail und Ihr Passwort protokolliert, sobald der Nutzer versucht, sich auf dieser Seite anzumelden.

Wie üblich würden technisch versierte Menschen diesen Phishing-Versuch wahrscheinlich fast sofort erkennen. Die gewöhnliche Nutzer könnte jedoch die Alarmzeichen nicht erkennen, sobald er sieht, dass seine "Kreditkarte" mit 150,99 USD belastet wurde und versucht sofort, die Gebühren über diesen Link "Ihr Abonnement überprüfen" zu stornieren oder rückgängig zu machen.

Apple ID Phishing-Betrügereien sind sehr häufig, so häufig, dass Apple eine Support-Seite veröffentlicht hat, welche Tipps gibt, wie man verhindert, dass man sich auf diese Betrügereien einlässt. Nachfolgend die Tipps, welche Apple angibt.

  • Die E-Mail-Adresse oder Telefonnummer des Absenders stimmt nicht mit dem Namen der Firma überein, von der er behauptet, dass sie stammt.
  • Ihre E-Mail-Adresse oder Telefonnummer unterscheidet sich von derjenigen, welche man bei dieser Firma verwendet.
  • Die Nachricht beginnt mit einer allgemeinen Begrüßung, wie z.B. "Sehr geehrter Kunde". Die meisten seriösen Unternehmen werden Ihren Namen in ihre Nachrichten an Sie aufnehmen.
  • Ein Link scheint legitim zu sein, führt aber zu einer Website, deren URL nicht mit der Adresse der Website des Unternehmens übereinstimmt.*
  • Die Nachricht sieht deutlich anders aus als andere Nachrichten, welche man sonst von dem Unternehmen erhalten hat.
  • Die Nachricht fordert persönliche Informationen an, wie z.B. eine Kreditkartennummer oder ein Konto-Passwort.
  • Die Nachricht ist unaufgefordert und enthält einen Anhang.

Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Spotify Premium für Vodafone-Kunden ab sofort 3 Monate kostenlos

Vodafone hat heute auf seiner Webseite eine umfassende Zusammenarbeit mit Spotify bekannt gegeben. Im Zuge dessen kommen alle Privatkunden von Vodafone auf Wunsch in den Genuss eines kostenlosen, dreimonatigen Probe-Abos.

weiter lesen »
Markenschutz: Apple erweitert iPod touch zur Spielekonsole

Erst vor wenigen Tagen wurde von Mac Otakara berichtet, dass Apple an einem neuen iPod arbeitet. Jetzt erhärten sich die Gerüchte, denn Apple hat die Schutzmarke "iPod" nicht nur verlängert, sondern um den Zusatz "Tragbare Spielekonsole" ergänzt.

weiter lesen »
Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »