Apple investiert dieses Jahr 10 Milliarden Dollar in Forschung und Entwicklung
16.05.2016 19:25 PBR85

Apple investiert dieses Jahr 10 Milliarden Dollar in Forschung und Entwicklung

Seit Jahren investiert Apple Milliardensummen in den Bereich Forschung und Entwicklung und dieses Jahr wird mit 10 Milliarden Dollar eine neue Rekordsumme bereitgestellt. Laut einem Marktanalysten räumt das die letzten Zweifel darüber aus, dass Apple an einem eigenen Elektroauto arbeite. Dieses soll dabei Apples Abhängigkeit vom iPhone als fast alleinige Einnahmequelle brechen.

Seit gut einem Jahrzehnt investiert Apple jährlich Milliardensummen in Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen. Die Beträge steigen dabei kontinuirlich von Jahr zu Jahr und dieses Jahr wird die Rekordsumme von 10 Milliarden Dollar investiert, wie Macrumors berichtet.

Zum Vergleich: Letztes Jahr waren er "nur" 8 Milliarden, vorletztes Jahr 6 Milliarden und 2011 wurden etwa mehr als 2 Milliarden US-Dollar in Forschung und Entwicklung investiert. Projiziert man das weiter, wird Apple im nächsten und übernächsten Jahr jeweils etwa 12-14 Milliarden Dollar in diesen Bereich investieren.

Es stellt sich also die Frage, an was Apple forscht und solche hohen Summen braucht. Der Marktanalyst Neil Cybart von Above Avalon geht davon aus, dass hauptsächlich Apples Projekt Titan, also die Entwicklung des Elektroautos, diese Summen verschlingt. Dieser Aufwand wird betrieben, um Apples Produktpalette zu diversifizieren oder anders gesagt, um vom iPhone als fast ausschließliche Einnahmequelle weg zu kommen.

Apple investiert derartige Summen nicht deswegen, um neue Apple Watch Armbänder, ein noch größeres iPad oder einen Videostreamingdienst vorzustellen, sondern um den Sprung in das Automobilgeschäft zu schaffen, so Cybart. Der Marktanalyst nimmt daher an, dass Apple bisher seit 2014 schon einigen Milliarden in das Projekt Titan investiert habe.

Weiter weist Cybart darauf hin, dass derartige Investitionen, genauer gesagt Sprünge in den Investitionen, die in den Quartalsvergleichen zum Vorschein kommen, auch vor der Vorstellung des iPhones, iPads und der Apple Watch gab. Daher seit eindeutig, dass Apple an etwas großem arbeite, so Cybart.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

LG kündigt Smart TVs mit AirPlay- & HomeKit-Unterstützung an (Update)

Anfang des Jahres überraschte Apple mit der Nachricht, dass der Konzern die proprietäre Schnittstelle AirPlay 2 sowie HomeKit in Zukunft für Hersteller von Smart TVs freigibt. Nach Samsung, VIVO und Sony zieht jetzt LG nach und kündigt vier Smart TVs an, welche die Appletechnik ebenfalls unterstützen.

weiter lesen »
Volks- und Raiffeisenbanken wollen noch in diesem Jahr Apple Pay einführen

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Sparkasse ihren Kunden noch im laufenden Jahr den Zugang zu Apple Pay ermöglichen möchte. Beim Handelsblatt hat man jetzt erfahren: Die Volks- und Raiffeisenbanken ziehen nach und stehen aktuell ebenfalls mit Apple in Verhandlungen.

weiter lesen »
Sparkasse will ihren Kunden Apple Pay noch in diesem Jahr anbieten

Die Hinweise verdichten sich immer mehr und es deutet sich an, dass die Sparkasse tatsächlich Apple Pay für ihre Kunden anbieten wird. Jetzt äußerte sich der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes gegenüber dem Handelsblatt und nannte sogar einen groben Zeitrahmen.

weiter lesen »