Apple Music bei weit über 20 Millionen zahlenden Nutzern
15.02.2017 19:31 PBR85

Apple Music bei weit über 20 Millionen zahlenden Nutzern

Laut dem Apple-Manager Eddy Cue liegt Apple Music mittlerweile bei weit über 20 Millionen zahlende Abonnenten, womit ein Bericht vom Dezember bestätigt wird. Apple ist aber mit dem Zuwachs noch nicht zufrieden und will versuchen in Zukunft mehr Nutzer zu erreichen.

Wie erfolgreich ist Apple Music? Ende Juni des vorletzten Jahres ist der Musikstreamingdienst Apple Music zusammen mit iOS 8.4 gestartet. Bekanntlich lässt sich dieser 3 Monate kostenlos testen und danach kann man sich entscheiden, ob man ein Einzelabo für knapp 10 Euro im Monat oder ein Familienabo für knapp 15 Euro im Monat wählen möchte. Natürlich vorausgesetzt, man entscheidet sich für eine Weiternutzung. Studenten kriegen den Musikstreamingdienst dagegen günstiger, und zwar für knapp 5 € im Monat.

Auch wenn die dreimonatige kostenlose Probephase und die Preise durchaus verlockend sind und Apple einen großen Kundenstamm hat, war es anfangs überhaupt nicht klar, ob sich Apple Music gegen die Konkurrenz behaupten kann. Die bisher bekannt gewordenen Zahlen zeigen aber ein starkes Wachstum an, welches sich auch im letzten Jahr Fortgesetzt hat. Erst im Dezember wurde von Billboard berichtet, dass Apple die Grenze von 20 Millionen zahlende Nutzern überschritten habe.

Das war keine offizielle Bekanntgabe von Apple, jedoch meldet sich nun mit Eddy Cue ein hochranginger Apple-Manager zum Thema zu Wort und bekräftigt diese Gerüchte. Laut einer neuen Stellungsnahme von Cue liegt Apple bei weit über 20 Millionen zahlenden Abonnenten, wobei jedoch keine genaue Zahl genannt wird. Apple Music wachse auch weiterhin, jedoch sei man mit den Zuwächsen nicht zufrieden, so Cue auf der Recode Media Conference,  wie 9To5Mac berichtet.

Etwa 100 Millionen Menschen nutzen Musikstreaming, jedoch sei die Zahl der Musikhörer weitaus größer. Diese Menschen will Apple erreichen und sieht hier ein großes Potenzial. In dem Zusammenhang wurde Cue auch gefragt, was er von exklusiven Musikstreamingrechten hält. Der Apple-Manager antwortete, dass solche Verträge mehr ein kurzzeitiges Werbemittel von Künstlern sind, als eine langfristige Vermarktungsstrategie für Musikstreaminganbieter.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »
AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »