Apple startet Portal für Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden
08.09.2018 12:23

Apple startet Portal für Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden

Apple erreichen jedes Jahr mehrere Tausend Anfragen von Strafverfolgungsbehörden im Zusammenhang mit bei Apple gespeicherten Daten. Für einen noch reibungsloseren Ablauf soll ab 2019 ein neues Portal auf der Webseite sorgen.

Die Regulierung des Datenschutzes ist auf der ganzen Welt ein großes Thema. Während Gesetze wie die erst kürzlich in der EU vollends in Kraft getretene Datenschutz-Grundverordnung die Rechte des Bürgers stärken gibt es auf der anderen Seite des Atlantiks Diskussionen darüber den Datenschutz für Strafverfolgungsbehörden zu lockern. Die sogenannten "Five Eyes", ein Zusammenschluss der Geheimdienste von Australien, Kanada, Neuseeland, Großbritannien und den USA forderten erst kürzlich eine Lockerung der weltweiten Datenschutzgesetze im Rahmen von polizeilichen Ermittlungen.

Apple arbeitet schon jetzt eng mit den Behörden zusammen. Jährlich muss das Unternehmen die Auskunftsansprüche von aktuell mehr als 14.000 Anfragen prüfen und dem Antragsteller in begründeten Fällen Auskunft zu in der iCloud gespeicherten Daten wie Einträge im Kalender, E-Mails, iMessages, Fotos oder Kontakte geben. Auch die Herausgabe von persönlichen Daten wie Name und Adresse, Zahlungsdaten oder iP-Adressen an Ermittlungsbehörden ist möglich. Um solche Vorgänge in Zukunft global zu bündeln will Apple ab Januar 2019 ein neues Web-Portal für Ermittler einrichten. Dort können auch Anfragen zu noch offenen Vorgängen abgefragt werden und die Bearbeitung soll rund um die Uhr erfolgen.

Die meisten Nachfragen werden übrigens wegen gestohlenen oder verloren gegangenen iPhones und iPads gestellt. Ein weiterer Punkt zu dem Apple oft kontaktiert wird sind Angaben zu gestohlenen Kreditkarten mit denen im App Store oder bei iTunes bezahlt wurde.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Stars finden bevor es andere tun: Apple übernimmt Musik-Startup Asaii

Apple hat wieder ein anderes Unternehmen übernommen: Das Musik-Startup Asaii gehört ab sofort dem iPhone-Hersteller aus Cupertino. Asaii entwickelte bisher smarte Tools für die Musikindustrie um potentielle Stars zu entdecken und in die Charts zu hieven.

weiter lesen »
Update: iPhone Xs und Apple Watch Series 4 - bei Apple ausverkauft, bei MediaMarkt und Saturn teilweise lieferbar

Während das iPhone Xs und die Apple Watch Series 4 bei Apple bereits ausverkauft sind, hat Saturn und MediaMark scheinbar noch genügend Geräte im Vorrat.

weiter lesen »
Verkauf eingestellt: Apple nimmt Lightning auf 30-Pin Adapter aus dem Programm

Wer von euch noch ältere Apple-Hardware benutzt hat ihn vielleicht zu Hause: Der Lightning auf 30-Pin Adapter erlaubt es altes Zubehör an neuere iPhones und iPads anzuschließen. Apple hat nun den Verkauf des Adapters eingestellt.

weiter lesen »