Apple steigert weiterhin den Umsatz mit Dienstleistungen
06.02.2018 08:25 Konstantin

Apple steigert weiterhin den Umsatz mit Dienstleistungen

Die Umsatzzahlen von Apple spiegeln die Bemühungen des Konzerns vergangener Jahre wieder. Die Dienstleistungs-Sparte lieferte dem kalifornischem Tech-Riesen an die 8,5 US-Milliarden Dollar, umgerechnet 6,8 Milliarden Euro.

Angefangen mit iTunes und dem App Store erweiterte Apple sein Portfolio um Apple Music, iCloud, AppleCare sowie Apple Pay. Diese und ähnliche Dienstleistungen brachten Apple ca. 8,5 Milliarden US-Dollar ein. Das bedeutet ein Plus von 18% im Vergleich zum Vorjahr. Wohl bemerkt, generierte Apple den Umsatz in nur 3 Monaten und bescherte sich somit einen neuen Rekord für das Weihnachtsquartal.

Die Abonnements für Apple Music oder beispielsweise den iCloud-Speicherplatz seien Ende Dezember auf 240 Millionen zahlenden Kunden angestiegen. Infolge dessen standen Apple 30 Millionen US-Dollar mehr Umsatz zur Verfügung.

Tim Cook sprach sich im Conference Call dafür aus, bis 2020 das Ziel, den Dienstleistungssektor zur verdoppeln, erreicht zu haben. Außerdem sehe er das Unternehmen in einem gesunden Zustand.

Wir sind gespannt welche neuen Dienstleistungen Apple in der Zukunft anbieten wird. Speziell für Deutschland wird die schon lang erwartet Apple Pay Veröffentlichung interessant. Darüber hinaus stehen Apple, wie schon berichtet, große Mengen an Barreserven zur Verfügung, mit welchem Firmenaufkäufe möglich wären.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »
AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »