Apple stellt Unterstützung von QuickTime für Windows ein
16.04.2016 12:37 PBR85

Apple stellt Unterstützung von QuickTime für Windows ein

Wer Apples QuickTime auf einem Windows-System nutzt, sollte davon Abstand nehmen und die Multimedia-Softwareplattform deinstallieren. Es wurden nämlich zwei schwere Sicherheitslücken entdeckt und Apple wird gleichzeitig in Zukunft keine Updates mehr für QuickTime für Windows veröffentlichen.

Vor fast 16 Jahren erschien die Multimedia-Software QuickTime, damals nur für Apples Mac-Plattform. Später folgten dann auch Windows XP von Microsoft und die nachfolgenden Versionen des Betriebssystems. Das letzte Update für Windows wurde dann von Apple Anfang dieses Jahres veröffentlicht, und zwar auf die Versionsnummer 7.7.9.

Wie nun von Trend Micro berichtet wird, stellt Apple nun QickTime für Windows komplett ein und es werden keine weiteren Updates mehr folgen. Gleichzeitig wurden in der Version 7.7.9 zwei schwere Sicherheitslücken entdeckt, genauer gesagt sogenannte Zero Day Lücken mit den Bezeichnungen ZDI-16-241 und ZDI-16-242. QickTime für den Mac ist davon dagegen nicht betroffen und wird von Apple auch weiterhin mit Updates erneuert werden.

Daher wird Windows-Nutzern empfohlen, QuickTime zu deinstallieren, um ein Ausnutzen dieser Sicherheitslücken zu verhindern. Zwar sind der Experten für Cybersicherheit von Trend Micro noch keine Fälle bekannt, wo diese beiden Sicherheitslücken ausgenutzt wurden, trotzdem wird empfohlen auf Nummer sicher zu gehen und QickTime unter Windows nicht mehr zu nutzen. Das ist auch die Empfehlung der US-Heimatschutzbehörde Homeland Security, die vor QickTime für Windows warnt.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »
AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »