10.12.2017 19:00 Stefan

Apple will Musikdienst Shazam übernehmen

Wie TechCrunch gestern berichtete, plant Apple angeblich die Übernahme des Musikdienstes Shazam. Das News-Portal stützt sich bei seiner Meldung auf nicht näher benannte Quellen, ein Statement von Apple gibt es bisher nicht.

Laut dem Artikel wird sich Apple die Übernahme von Shazam 400 Millionen Dollar kosten lassen, was weniger ist als die letzte Bewertung des Unternehmens. Diese lag im Jahr 2015 bei 1,02 Milliarden Dollar. Im September diesen Jahres erwirtschaftete Shazam 54 Millionen Dollar - hält sich der Umsatz auf diesem Niveau, hätte sich der Kauf für Apple schon nach kurzer Zeit amortisiert.

Shazam ist eine Software die viele Lieder, Filme und TV-Shows am Audio erkennt. Viele von euch kennen die Situation: Im Radio oder Fernsehen läuft ein Lied und man möchte gerne wissen wer den Titel singt oder wie er heißt. Via App auf dem Smartphone oder Tablet nimmt man eine kurze Audiofile auf die Shazam online analysiert. Der Interpret sowie der Titel wird bei erfolgreicher Identifizierung auf dem Display angezeigt. Wer möchte kann den Track dann bei Apple Music oder anderen Anbietern kaufen. Das ist das bisherige Geschäftsmodell von Shazam.

Welche Pläne Apple mit dem Musikerkennungsdienst hat ist noch nicht bekannt, die Möglichkeiten sind jedoch vielfältig. Shazam könnte beispielsweise nahtlos in iOS und Apple Music integriert werden. Wenn man den Quellen von TechCrunch Glauben schenkt, wird Apple morgen die Übernahme offiziell verkünden und im Lauf der Woche alles für den Kauf Notwendige in die Wege leiten.

Neben dem iPhone, iPad und dem iPod touch gibt es Shazam auch für den Mac.


Kommentieren

Noch keine Kommentare
Kommentieren

Weitere News zum Thema

Durchgesickerte E-Mails zeigen, dass Apple versucht hat, Qualcomm-Modems auch im iPhone XS/XR zu verwenden

Bloomberg hat geleakte E-Mails erhalten, welche mehr Details über die Beziehung der zwei streitenden Unternehmen aufzeigen, so hatte Apple beabsichtigt Qualcomms-Modems auch in den neuen iPhones zu verwenden.

weiter lesen »
AppTicker.de zeigt in iOS-Apps enthaltene in-App-Käufe inklusive Preisstatistik und Preisalarm an

Es sind immer mehr Apps im App Store, welche sich zwar kostenfrei laden lassen, jedoch erst über die in-App-Käufe die vollständige Funktionalität freischalten. AppTicker.de sorgt für bessere Transparenz und Preisverfolgung.

weiter lesen »
Netflix erhöht die Preise in den USA um bis zu 20 Prozent

Der Preis für Netflix-Abos in Deutschland könnte in Zukunft deutlich höher liegen. In den Vereinigten Staaten hat der Streaminganbieter seine Preise angepasst. Kunden dort müssen für neue Abos knapp 20 Prozent mehr bezahlen als bisher.

weiter lesen »